Strawberry Summer von Joanna Philbin

Verlag: cbt
Seitenzahl: 400
Erscheinungsdatum: 10. März 2014
Bewertung: 5 Sterne

Kurzbeschreibung:

Sonne, Strand und Meer wünscht sich Rory neben ihrem Sommerjob. Als »Mädchen für alles« wird sie ihre Ferien bei der wohlhabenden Familie Rule in den legendären Hamptons verbringen. Doch es kommt alles anders: Die verwöhnte Tochter des Hauses macht ihr das Leben schwer, und sobald Rory Connor, den Sohn, kennenlernt, ist es um sie geschehen. Die Rules halten Rory allerdings nicht gerade für den richtigen Umgang für ihren Nachwuchs. Und Rory steht plötzlich vor der Entscheidung: Kämpft sie um ihre große Liebe, oder verschwindet sie und kehrt in ihr altes Leben zurück, als sei nichts gewesen?

Meine Meinung:

Rory nimmt einen Job als „Mädchen für alles“ bei einer Familie an, wo auch ihre Tante arbeitet. Einen ganzen Sommer in den Hamptons mit Sonne, Strand und Meer. Doch dann trifft Rory auf Connor, den Sohn des Hauses. Doch sie weiß dass sie nicht zusammen sein können.

Isabelle die jüngste Tochter hat ihre eigenen Probleme, sie fühlt sich missverstanden und unwohl in ihrer Welt. Doch dann trifft sie auf den Surfer Mike, einen Jungen der so ganz anders ist wie ihre Welt und mit ihm versucht sie aus ihrer Welt zu fliehen.

Der Klapptext des Buches führt einen ehrlich gesagt in die Irre, in diesem Buch geht es nämlich nicht nur um Rory, sondern auch um Isabell. Die Geschichte wird sowohl aus der Sicht von Rory, als auch Isabell erzählt und so erfahren wir der Sommer der beiden Mädchen verläuft die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Rory ist ein ruhiges Mädchen, lernt gerne für die Schule und hatte noch nie viel mit Jungs am Hut. Doch bei Connort spürt sie sofort etwas, doch sie weiß dass seine Familie so eine Verbindung nie gut heißen würde.
Isabell ist die Tochter aus reichem Hause, am Anfang hielt sich sie für einen richtigen Snob und mochte sie nicht so. Vor allem wie sie mit Rory umgegangen ist. Doch Isabell ist ganz anders und ich hatte sie dann richtig gern.
Rory und Isabell werden schnell Freundinnen, was mir richtig gut gefallen hat. Die beiden sind zwar total unterschiedlich aber trotzdem ein interessante Mischung. Ich finde es schön das Rory in Isabell und Isabell in Rory eine Freundin gefunden hat.
Connor steigt erst einige Tage / Kapitel später in die Geschichte ein. Er ist charmant und nett, aber man versteht nicht so richtig was er will. Er im Laufe des Buches wird dies besser und man lernt ihn dann besser kennen. Connor mochte ich echt gerne. Mike ist der Junge den Isabell kennen lernt und sie ist sofort hin und weg von ihm, doch Mike ist einige Jahre älter als sie. Ehrlich gesagt wusste ich nie ob Mike nur mit ihr spielt oder es ernst mit Isabell meint. Aus ihm wurde ich nie so richtig schlau.
Mrs Rule, die Mutter von Connor und Isabell mochte ich gar nicht. Sie tut zwar immer sehr lieb und nett, aber eigentlich will sie immer nur ihren Willen durchsetzen. Wenn ihr etwas nicht passt, dann wird dieses Problem einfach aus dem Weg geräumt. Ehrlich gesagt finde ich sie eine unmögliche Mutter.
Die Geschichte hat mich super gut unterhalten und ich fand es interessant nicht nur von Rorys Sommer, sondern auch von Isabells Sommer zu erfahren. Das machte die Geschichte noch interessanter zu lesen. Natürlich ist manches ein bisschen vorhersehbar, aber ich fand es trotzdem schön zu lesen und hatte das Buch richtig schnell durch. Die Seiten flogen nur so dahin, weil ich wissen wollte ob das mit Rory und Connor klappt oder wie es mit Isabell und Mike weiter geht.
Und es hat sich gelohnt in dem Buch steckt echt ein bzw. zwei tolle Geschichten.

Fazit:

Strawberry Summer ist das ideale Sommerbuch und enthält eine schöne Geschichte über einen ganzen Sommer. Die beiden weiblichen Hauptcharaktere Rory und Isabell sind einfach super und ich mochte sie richtig gerne. Ich hab eigentlich nichts an diesem Buch auszusetzen, deswegen vergebe ich 5 Sterne.

Die Bücher:

Strawberry Summer
Blueberry Summer

Schreibe einen Kommentar