Plötzlich Banshee von Nina MacKay

 

Verlag: ivi
Seitenzahl: 400
Erscheinungsdatum: 1. September 2016
Bewertung: 5 Sterne

Kurzbeschreibung:

Eine tollpatschige Todesfee und ihr Versuch, die Welt zu retten

Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?

Meine Meinung:

Alana lebt mit ihrem besten Freund Clay zusammen. Sie arbeitet als Privatdetektivin und ihr Leben läuft nicht so gewünscht. Alana ist ein sehr tollpatschiger Mensch, außerdem kann sie die Lebensuhren der Menschen sehen. Das heißt sie sieht wenn jemand nicht mehr lange zu leben hat, dann schreit sie wie blöd und versucht den Tot der Person zu verhindern.
Clay denkt das Alana eine Banshee ist, doch Alana will erst nichts davon wissen. Doch dann muss sie sich doch der Erkenntnis stellen, den immer mehr Magische Wesen verschwinden und werden ermordet. Da Alana irgendwie mit allen in Verbindung stand, gerät sie schnell ins Visier des attraktiven Polizisten Dylan Shane.

Alana ist wirklich tollpatschig, ständig passiert ihr irgendwas. Sie scheint das Pech magisch anzuziehen. Aber gerade das macht das Buch auch lustig, denn es passieren einfach immer wieder witzige Szenen dadurch. Und es macht Alana sehr sympathisch.

Dylan hat keine Ahnung von der magischen Welt und den Elfen und Feen. Alanas Verhalten kommt ihm daher sehr komisch vor. Aber er weiß dass sie mehr weiß und ihm nicht alles sagt.
Dylan konnte ich Anfangs nicht einordnen, doch das legte sich im Laufe des Buches.

Ehrlich gesagt hatte ich Anfangs Probleme in die Geschichte rein zu kommen. Mit dem ersten Kapitel tat ich mich total schwer. Aber spätestens ab dem Ende des zweiten Kapitels hatte mich das Buch und die Geschichte gefangen genommen.
Die Geschichte ist keine vorhersehbare 0-8-15 Story. Im Gegenteil, man weiß nie was als nächstes passiert und ich konnte so gar nichts voraus ahnen.
Außerdem wusste ich selber nicht welcher Charakter auf welcher Seite steht und hab deswegen beim Lesen immer viel hinterfragt. Die Autorin hat mich da auch das eine oder andere Mal auf eine falsche Fährt geführt. Aber gerade das macht das Buch interessant.

Fazit:

Plötzlich Banshee ist eine wirklich tolle und gelungene Geschichte, die den Leser wirklich gut unterhält. Der Autorin ist es gelungen wundervolle Charaktere zu erschaffen und die Geschichte dadurch besonders zu machen. Daher vergebe ich 5 Sterne.

2 comments

  1. Madame Lustig says:

    Hallo liebe Nadine,

    vielen Dank für diese tolle Rezension. Auf das Buch bin ich allein schon wegen dieses wunderschönen und besonderen Covers aufmerksam geworden, doch scheute ich bislang ein wenig, es zu kaufen. Ich konnte mir unter dem Klappentext einfach nichts vorstellen. Jetzt, nachdem ich deine Meinung gelesen habe dafür umso mehr und schwups ist das Buch nun auch schon auf meiner Wunschliste und darf mich bald (hoffentlich gut) unterhalten. :)

    Liebe Grüße und noch ein schönes Restwochenende
    Maike

    • Nadine says:

      Huhu,

      mir stach auch sofort das Cover ins Auge. Und ja der Klapptext verrät nicht viel, aber hörte sich interessant an. Deswegen habe ich zu diesem Buch gegriffen.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar