Shadow Falls Camp – Erwacht im Morgengrauen: Band 2 von C.C. Hunter

Achtung – da es sich um den  zweiten Band einer Reihe handelt, kann die folgende Rezension Spoiler enthalten!

Verlag: FISCHER FJB
Seiten: 528
Buchreihe: Ja (Teil 2 von 5)
Erscheinungsdatum: 18. Dezember 2012
Bewertung: 5 Sterne

Kurzbeschreibung:

Von dem Moment an, als Kylie im Shadow Falls Camp angekommen ist, wollte sie nur eines wissen: Was bin ich? Umgeben von Werwölfen, Vampiren, Hexen und Gestaltwandler möchte Kylie endlich herausfinden, welche Art von Wesen sie ist, und was ihre übernatürlichen Kräfte zu bedeuten haben.

Kaum hat Kylie sich einigermaßen im Camp eingelebt, überschlagen sich die Ereignisse. Ihre übernatürlichen Fähigkeiten entwickeln sich, ein Geist taucht auf und warnt sie, dass jemand, den sie liebt, sterben wird, und eine Vampirgang zieht mordend durch die umliegenden Städte. Auch in Kylies Liebesleben ist keine Besserung in Sicht: Sie versucht zwar ihre Zeit mit Derek zu genießen, kann aber Lucas nicht vergessen.
Als sie ein Wochenende bei ihrer Mutter verbringen soll, um endlich Abstand zu gewinnen, findet sie auch dort keine Ruhe: Ohne den Schutz des Camps ist sie gefährlichen dunklen Mächten ausgeliefert und es kommt zu einem Kampf auf Leben und Tod.

Meine Meinung:

Die Identitätskrise geht weiter. Kylie weiß immer noch was sie ist. Doch sie weiß eines genau, sie will im Camp bleiben und auf das Internat gehen, sie muss nur noch ihre Mutter davon überzeugen. Ein weiterer Geist taucht in Kylies Leben auf, er warnt Kylie das jemand sterben wird dem sie liebt. Aber mehr ist aus dem Geist nicht heraus zu bekommen, das macht Kylie fast wahnsinnig. Wie soll sie jemand helfen, wenn sie nicht weiß wem. Außerdem entdeckt Kylie neue Gaben an sich, die sie vorher nicht hatte. Sie weiß dadurch aber immer noch nicht was sie ist. Gefühlstechnisch ist Kylie genauso verwirrt, Lucas ist mit Frederika verschwunden und Kylie versucht ihn zu vergessen. Aber auf Derek kann sie sich auch nicht ganz einlassen, dabei fühlt sie sich doch wohl in seiner Nähe. Oder ist es doch wegen Lucas? Zu guter Letzt steht ein Wochenende bei Kylies Mutter an, doch dort ist Kylie alles andere als sicher.
Der zweite Teil beginnt kurz nach dem ersten Teil und so ist man sofort wieder in der Geschichte drin. Kylie entwickelt sich in diesem Teil weiter und das nicht nur mit ihren Gaben. Sie wacht eines Morgens auf und ist größer, ihre Haare sind länger. Auch Miranda und Della fallen die Veränderungen von Kylie sofort auf, aber sie sind nicht die einzigen. Außerdem ruft der Wasserfall die ganze Zeit nach Kylie und Kylie will nur eines, dort hin und ihn anschauen.
Kylie ist nicht immer begeistert von ihren Gaben, manche würde sie am liebsten zurückgeben. Doch das kann sie nicht. Ich mag sie immer noch sehr gern, auch wenn mir ihr Gefühlschaos doch manchmal sehr auf die Nerven ging.
In Della und Miranda hat sie zwei wunderbare Freundinnen gefunden, die sich zwar ständig zanken, aber im Endeffekt halten die drei zueinander. Die beiden sind zwei tolle Charaktere die ich im Buch nicht missen möchte.
Was ich von Derek halten soll, weiß ich ehrlich gesagt nicht so genau. Kylie scheint ihn zu mögen, aber ich weiß noch nicht so richtig was ich von ihm halten soll. Gerade die Sache dass er ihre Gefühle manipulieren könnte, macht mich doch etwas stutzig. Ich weiß er mag Kylie und würde deswegen nie ihre Gefühle manipulieren, trotzdem bleibt bei ihm ein kleiner Zweifel.
Über Lucas und seine Gefühl war ich überrascht, schon am im ersten Band wollte ich unbedingt wissen was in dem Brief steht und ich bin froh das es im zweiten Teil endlich aufgelöst wird. Doch der Brief war auch sehr verwirrend und bringt Kylies Gefühle nur noch mehr durcheinander.
Die Schlagabtäusche zwischen Holiday und Burnett sind manchmal wirklich komisch, Holiday würde aber nie zugeben, dass sie Burnett steht. Burnett gefällt mir in diesem Teil sehr gut, er macht sich Sorgen um das Camp, was zum größten Teil an Holiday liegt. Aber ich glaube er schließt auch nach und nach die anderen in sein Herz.
Auch der zweite Band war wieder sehr spannend, zu lesen wie sich Kylies Fähigkeiten weiter entwickeln. Und auch das Gefühlschaos von Kylie war interessant zu lesen. Aber sie muss sich ja auch noch mit ihren Eltern und der Scheidung auseinander setzen. Es gab einiges zu entdecken in diesem Teil und er enthielt wieder einige Wendungen mit denen ich nicht gerechnet hatte. C.C. Hunter hat mich mit diesem Teil total in die Welt der Übernatürlichen hineingezogen, ich konnte richtig mit fiebern und mir alles genau vorstellen. Das Buch konnte ich kaum beiseitelegen, bis ich es endlich durch gelesen hatte.

Fazit:

Wieder ein sehr spannender Teil, dem ich deswegen 5 Sterne gebe. Ich freue mich schon darauf den dritten Teil in Angriff zu nehmen.


Andere Bücher der Reihe:

Geboren um Mitternacht: Band 1
Erwacht im Morgengrauen: Band 2
Entführt in der Dämmerung: Band 3
Verfolgt im Mondlicht: Band 4
Erwählt in tiefster Nacht: Band 5


Schreibe einen Kommentar