Shadowcaster, Band 1: Dein Kuss in meiner Nacht von Cathy McAllister

Verlag: Impress
Seitenzahl der Printausgabe: 227
Buchreihe: Ja (Teil 1)
Erscheinungsdatum: 8. August 2013
Bewertung: 2 Sterne

Kurzbeschreibung:

Um Jungs hat Faith schon immer einen Riesenbogen gemacht. Mit ihrer kurvigen Figur und den unbändigen roten Haaren scheint sie Annäherungsversuche jedoch fast magisch anzuziehen – und nicht unbedingt die von der netten Art. Erst als der gutgebaute Neue mit den strahlend blauen Augen in ihrer Schule auftaucht, bekommt auch sie weiche Knie. Cole ist anders als alle Jungen, die Faith kennt, als ob er einer anderen Zeit entsprungen wäre. Doch dann passieren merkwürdige Dinge in Tristan Falls und ein Mädchen wird vermisst. Kurze Zeit später verschwindet auch Faith – in eine andere Welt, in der sie Cole nur noch im Traum begegnen kann … Dies ist der erste Band der Shadowcaster-Serie.

Meine Meinung:

Dieses eBook habe ich über Lovely Books gewonnen und dann dort auch aktuell an einer Leserunde zu dem Buch teilgenommen.

Als Cole auf Faiths Schule kommt, ist es um sie geschehen. Noch nie hat sie sich zu einem Jungen so hingezogen gefühlt wie zu Cole.
Doch kurz nach Coles Auftauchten verschwindet einfach Mädchen, das kurz zuvor noch mit Cole zusammen war. Hat Cole etwa damit etwas zu tun? Faith möchte mit Cole reden, deswegen geht sie zu ihm nach Hause. Da die Tür offen steht, betritt sie sein Haus und landet schließlich durch eine Tür in einer anderen Welt.

Also ehrlich gesagt wurde ich weder mit Faith noch mit Cole richtig warm. Die beiden waren mir einfach nicht sympathisch.
Cherryl und ihr Verhalten sind zwar echt unmöglich, aber wie Faith sich Cherryl gegenüber benimmt finde ich ehrlich gesagt auch unmöglich. Klar benimmt sich Cherryl wie eine verwöhnte Zicke, aber Faith ist hier eben auch nicht viel besser.

Außerdem stört mich das Faith Cole einfach jedes Wort glaub ohne groß Fragen zu stellen.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Faith und Cole erzählt. Bei einem Kapitel aus der Sicht von Cole am Anfang erhält man ziemlich viele Informationen über die Shadowcaster und den Rest, was schon fast zu viel auf einmal ist.
Man bekam viele Begriffe so schnell zu lesen und wusste doch von vielem nicht was es bedeutet.
Es gab z.B. auf einmal ein Kapitel um das Tribunal zu lesen. Erstens wurde nie wirklich erklärt was das Tribunal war und zweitens wurden man in diesem Kapitel mit so vielen Namen versorgt, das ich als Leser nicht verstand von wem hier eigentlich die Rede ist.

Die Liebesgeschichte zwischen Faith und Cole ging mir persönlich auch viel zu schnell, kaum gesehen schon verliebt und nach kurzer Zeit zusammen. Das war für mich persönlich irgendwie Unglaubwürdig.

Des Weiteren gefiel mir oftmals die Ausdrucksweise der Personen nicht, sie haben ständig einen harten Umgangston wenn es um ihre Gegner und Feinde geht.
Und was mich am meisten stört, das es so oft sexuelle Andeutungen gibt. Wenn diese Narajan oder wie sie heißt vorkommt, dann geht es eigentlich immer nur um dieses Thema bzw. um die Andeutungen des Thema.
Der Schreibstil der Autorin dagegen ist sehr angenehm, man kommt mit dem Buch sehr gut voran und kann flüssig lesen. Mit dem Inhalt habe ich mich schwer getan, mit dem Schreibstil aber nicht.

 

Leider gibt es einiges im Buch was ich nicht verstanden habe bzw. mir die Erklärung fehlte. Es wurde immer wieder von Gefährtin erzählt, das Faith also die Gefährtin von Cole sei wenn die Zeremonie stattfindet. Aber was ist die Zeremonie? Was muss man sich darunter vorstellen.
Oder auch die Gefährtin? Warum ist sie so wichtig für die männliche Shadowcaster?

Fazit:

Eine Geschichte für Zwischendurch, die potential hat das in meinen Augen aber nicht ganz ausgeschöpft wurde. Ehrlich gesagt hat sie mir persönlich nicht gefallen, weil mit unter anderem die Geschichte zu schnell erzählt wurde und mir die Hauptpersonen einfach nicht symapthisch waren. Deswegen gibt es dafür nur 2 Sterne.

 

Schreibe einen Kommentar