Die Sache mit Susan Miller von Anna Katmore

Seitenzahl: 413
Buchreihe: Grover Beach Team 6
Erscheinungsdatum: 24. Dezember 2015
Bewertung: 4 Sterne

Kurzbeschreibung:

„Eher friert die Hölle zu!“
Chris Donovan kann nicht fassen, dass ihn Susan Miller gerade vor all seinen Freunden hat abblitzen lassen. Er war garantiert nicht auf der Suche nach einer festen Freundin, als er ihr in die Klasse zum Nachsitzen gefolgt ist. Alles, was er wollte, war dieser frechen Schnecke zu beweisen, dass ihm kein Mädchen widerstehen kann, wenn er sich erst einmal in den Kopf gesetzt hat, sie rumzukriegen.
Bei Sue beißt er da jedoch auf Granit.
Ganz egal, was er auch anstellt, um ihr näherzukommen, sie verpasst ihm einen Korb nach dem anderen. Schlimmer noch, sie hat offenbar nur Augen für seinen ruhigen Zwillingsbruder Ethan. Aber Chris hat noch nie vor einer Herausforderung gekniffen und Sues sturer Widerstand reizt ihn nur noch mehr.
Ihr bei einem kleinen Spiel unter Freunden einen Knutschfleck zu verpassen ist eine Sache. Die Hölle einfrieren zu lassen und ihr einen Kuss zu stehlen jedoch eine ganz andere. Als dann auch noch eine Erdbeere mit geschmolzener Schokolade zu fünf heißen Minuten in seiner Küche führt, erhöht das unerwartet den Einsatz ihres Wettstreits …

Meine Meinung:

Chris wird in der Schule von einer Streberin angesprochen und hat keine Ahnung wer sie ist, bis sich heraus stellt das sie ihn mit seinem Zwillingsbruder verwechselt hat.
Doch Susan ist so anders wie die anderen Mädchen die er kennt, sein Charme interessiert sie nicht und sie scheint sich auf mehr für Chris Bruder zu interessieren, doch der sieht sie nur als gute Freundin. Als Chris bei Susan abblitzt ist sein Interesse erst recht geweckt und versucht Susan einen Kuss abzuluchsen.
Aber das ist bei Susan gar nicht so einfach und Chris erkennt immer mehr, dass Susan alles andere als eine Streberin ist.

Chris hat kein Interesse an einer festen Freundin, er möchte sein Single Dasein genießen. Und Susan passt so gar nicht in sein Schema, immer ist sie eine Streberin.
Chris ist sehr von sich überzeugt und lässt das andere auch wissen, dass er damit bei Susan auf Granit beißt hätte er nicht erwartet.
Chris kann aber auch anders sein, genau das mag ich an ihm.

Susan ist nicht auf den Mund gefallen, sie bietet Chris oft Paroli und sie lässt sich nicht so einfach von ihm bequatschen. Immerhin sieht er in ihr nur eine Herausforderung und eher friert die Hölle zu, als das sie sich auf ihn einlässt. Doch sie hat nicht mit seiner Hartnäckigkeit gerechnet.

In „Verknallt hoch zwei“ wurde die Geschichte aus der Sicht von Susan erzählt und da gab es einige Szenen die mich aus der Sicht von Chris interessiert haben oder auch was an Anfang hinter Chris Verhalten steckt. Deswegen hat mich auch dieses Buch interessiert.
Die Geschichte aus seiner Sicht war bis zu einem bestimmten Punkt auch wirklich interessant, aber ab dem letzten Drittel fand ich es nicht mehr so interessant, weil ich eben genau wusste was passiert. Ja, klar wird jetzt der eine oder andere sagen, immerhin ist es ja nur die Geschichte aus einer andere n Sicht. Klar war es interessant das ganze aus der Sicht von Chris zu lesen, seine Gedanken und Gefühle.
Trotzdem hat das Lesen der Geschichte Spaß gemacht.

Ich mag den Schreibstil von Anna Katmore richtig gern, man kann einfach in die Geschichte eintauchen und sich voll und ganz in die Geschichte einfühlen.
Jetzt bin ich ehrlich gesagt gespannt ob Anna Katmore wieder an dieser Buchserie weiter macht oder ob es mal etwas ganz anders von ihr gibt.

Fazit:

Auch dieser Teil der Grove Beach Team Serie hat mir wieder richtig gut gefallen. Er ließ sich locker und leicht, daher war ich sehr schnell durch. Allerdings wurde es gegen Ende etwas schleppend, da ich das Ende ja schon kannte und nichts mehr wirklich neues passierte. Deswegen vergebe ich 4 Sterne.


Die Buchreihe: Grover Beach Team

Die Sache mit Susan Miller (Grover Beach Team 6)

Schreibe einen Kommentar