Wer die Lilie träumt von Maggie Stiefvater

wer_die_lilie_traeumtVerlag: Script5
Seitenzahl: 528
Buchreihe: Ja (Band 2)
Erscheinungsdatum: 15. September 2014
Bewertung: 4 Sterne

Kurzbeschreibung:

Mit jedem Tag, den Blue mit Gansey verbringt, fällt es ihr schwerer, sich nicht in ihn zu verlieben – obwohl sie weiß, dass ein Kuss von ihr der Grund für seinen nahen Tod sein könnte. Sie ist fasziniert von seiner leidenschaftlichen Suche nach dem verschwundenen König Glendower, und in der knisternden Hitze des Sommers kommen Blue, Gansey und die Raven Boys diesem Ziel immer näher. Vor allem Ronans Fähigkeit, Gegenstände aus seinen Träumen in die reale Welt zu bringen, lässt die Lösung greifbar werden. Doch das Spiel mit der Traumwelt ist gefährlich und Blue und ihre Freunde sind nicht die Einzigen, die sich ihre Wünsche herbeiträumen wollen …

Meine Meinung:

Ronan hat den anderen sein Geheimnis verraten, er kann Dinge aus seinen Träumen mitbringen. Doch er kann nicht kontrollieren was er mitbringt.
Gansey versucht unterdessen weiter Glendower zu finden, doch als er zusammen mit den Jungs und Blue nach Gabeswater will, ist der Wald verschwunden. Die fünf versuchen heraus zu finden warum Cabeswater verschwunden ist und wie sie es zurückholen können.
Währenddessen hat Adam mit den Auswirkungen durch die Erweckung der Ley-Line zu kämpfen. Und ein geheimnisvoller, grauer Mann taucht auf, auf der Suche nach dem Greywaren. Doch was ist das genau?

Irgendwie fiel es mir schwer, die Geschichte des Buches gerade zusammen zu fassen. Es passiert so viel und irgendwie auch nicht.
In diesem Teil rückt Ronan mehr in den Mittelpunkt der ganzen Geschichte, hauptsächlich geht es um ihn, seine Geheimnisse, seine Fähigkeit. Man lernt Ronan von einer anderen Seite her kennen. Und irgendwie schließe ich diesen Charakter immer mehr in mein Herz.

Leider finde ich das dadurch die andere etwas zu kurz kommen. Gerade in die Richtung Gansey und Blute hätte ich gern mehr gelesen.
Adam wohnt mittlerweile nicht mehr zuhause, aber zu Gansey wollte er auch nicht ziehen. Irgendwie ist er immer ein Einzelkämpfer und ich werde aus ihm einfach nicht schlau. Ich verstehe auch nicht was Blue in ihm sieht.
Adam ist ein Charakter den ich gern einfach mal geschüttelt hätte, damit er zur Besinnung kommt und sich nicht so benimmt wie er sich eben benimmt. Ich versteh ihn einfach nicht und ehrlich gesagt ist er auch ein Charakter den ich nicht vermissen würde, wenn er nicht dabei wäre.

Ach die Hellseherinnen aus dem Fox-Way. Irgendwie bringen sie mich immer zum Lachen und sie gehören einfach zur Geschichte dazu. Diese Hellseherfähigkeiten geben der Geschichte noch einen Gewissen touch, der mir sehr gut gefällt und die Geschichte für mich interessanter macht.

Was mich in diesem Buch allerdings stört, ist das die Geschichte bzw. die Suche nach Glendower immer mehr in den Hintergrund rückt. Gerade das war doch das wichtige bzw. die Geschichte des ersten Bandes. Hier geht es um so viele andere Baustellen, dass man das eigentlich Ziel der Mission doch zwischen drin immer mal gern vergisst. Das finde ich etwas schade.
Trotzdem bin ich gespannt wie es weiter geht und hoffe der dritte Band erscheint bald.

Fazit:

Der zweite Band schwächelt gegenüber seinem Vorgänger, die Suche nach Glendower rückt sehr in den Hintergrund und andere Dinge in den Vordergrund. Ronan, seine Geheimnisse und seine Geschichten rücken immer mehr in den Vordergrund, wodurch andere Charaktere zu kurz kommen. Deswegen vergebe ich für den zweiten Band 4 Sterne.

 


Die Buchreihe:

Band 1: Wen der Rabe ruft
Band 2: Wer die Lilie träumt
Band 3: Was die Spiegel wissen
Band 4: Wo das Dunkel schläft


One comment

  1. Anja says:

    Hey =)

    Mit deiner Kritik zur Suche nach Glendower hast du natürlich recht. Allerdings fand ich auch den Rest so spannend, dass es mich nicht sonderlich gestört hat. Ich mag einfach den Schreibstil der Autorin total und lechze nach jeder kleinen Information. Zumindest sind wir am Ende dem Geheimnis ein kleines Stückchen näher gekommen =)

    LG
    Anja

Schreibe einen Kommentar