Crystal Skies. Erbin der Wächter von Viktoria Christians

 

Verlag: Impress
Seitenzahl: 443
Erscheinungsdatum: 9. April 2020
Bewertung: 4 Sterne

Kurzbeschreibung:

**Verliere deine Seele an die Gläserne Stadt**
Jenna-Phiona Sinclair könnte eine ganz normale Schülerin sein, wären da nicht die unerklärlichen Albträume, die sie jede Nacht heimsuchen. Als sie vom Schlafmangel geplagt im Unterricht einnickt und dabei aus Versehen einen Dämon aus ihrem Englischheft heraufbeschwört, ist sie sich sicher, endgültig den Verstand verloren zu haben. Allein ihr verboten gut aussehender Mitschüler Zac scheint zu wissen, was mit ihr nicht stimmt – doch die Antwort liegt in weiter Ferne. Jenna muss in die Gläserne Stadt reisen, einen magischen Ort über den Wolken, um als angehende Totenwächterin ausgebildet zu werden. Dabei macht ihr nicht nur Zacs überhebliche Art das Leben schwer: Eine Armee aus dunklen Seelen ist ebenfalls im Anmarsch.

Meine Meinung:

Jenna hat seit Sie denken kann Albträume, jede Nacht träumt sie den gleichen Traum und wacht dabei schreiend auf. Deswegen schläft sie auch immer Unterricht ein und beschwört dabei einen Dämon hervor.
Zac und seine Freunde können diese bezwingen, doch dadurch ändert sich Jennas Leben schlagartig. Sie muss erfahren das sie anders ist und plötzlich schein sie irgendwo dazu zu gehören.

Jenna wird seit dem Tot ihrer Eltern von Pflegefamilie zu Pflegefamilie weiter geschickt, keiner will sie lang genug bei sich haben. Außerdem sind schon schlimmer Ereignisse in der Vergangenheit passiert.
Jenna fühlt sich wie wenn sie nirgends dazu gehört, daher hat sie ihre Mauern auch hoch gefahren. Einmal hat sie Gefühle zugelassen, wurde dabei aber bitter enttäuscht.
Nach der Sache mit dem Dämon nimmt Zac sie mit zu sich und dort lernt Jenna eine völlig andere Welt kennen und muss sich damit zurecht finden. Dabei kennt sie diese Welt doch eigentlich schon.
Jenna war anfangs schwer einzuschätzen bzw. auch während des Lesens habe ich ihre Gedanken und Gefühle manchmal nicht verstanden.

Zac ist voller Geheimnisse, die immer mehr ans Licht kommen. Bei manchen hatte ich schon so eine Ahnung. Man merkt sehr schnell das er Jenna mag, aber irgendwie will er es doch nicht so richtig zulassen. Erst im Verlauf des Buches kommt man dahinter warum.
Aber eigentlich mochte ich Zac recht gern.

Zacs Familie ist ein bisschen seltsam, aber irgendwie mag ich sie richtig gern. Man kann das gar nicht richtig beschreiben, man muss es gelesen haben.

Die Geschichte fand ich wirklich interessant, auch wenn ich im Nachhinein doch einige Fragen haben. Diese kann ich hier aber nicht aufführen, das sie zu viel verraten würden. Daher müsst ihr wohl selber lesen ;)

Fazit:

Alles in allem hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen, allerdings konnte ich Jennas Gefühlen, Gedanken etc. manchmal nicht folgen bzw. sie nicht so gut verstehen. Deswegen vergebe ich 4 Sterne.

Schreibe einen Kommentar