Backstage – Ein Song für Aimee (Die Backstage-Reihe, Band 1) von Ophelia London

 

Verlag: cbt
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 8. April 2019
Bewertung: 3 Sterne

Kurzbeschreibung:

Sie sind die heißeste Boyband seit One Direction: Die fünf Jungs von Seconds to Juliet sind der Traum eines jeden Fangirls. Und unerreichbar. Doch dann treffen Miles, Ryder, Trevin, Will und Nathan auf fünf Mädchen, die ihre Welt für immer verändern …

Miles Carlisle ist der Traum jeden Mädchens. Er sieht super aus, hat einen süßen, britischen Akzent und seine Boyband Seconds to Juliet ist megaberühmt. Aimee Bingham schwärmt für den besten Freund ihres großen Bruders, seit sie denken kann. Doch Miles hat sie nie wahrgenommen. Bis sie im Sommer drei Wochen mit der Band auf Tour geht. Auf einmal ist Aimee auf Miles‘ Radar. Haben Miles und Aimee eine Chance, die große Liebe zu entdecken?

Meine Meinung:

Aimee muss ihre großen Bruder Nick begleiten, der mit der Boyband Seconds to Juliet auf Tour geht. Ein Albtraum für Aimee, war sie doch früher als Miles noch in der Stadt lebte total in ihn verknallt, doch er sah sie immer nur als kleine Schwester.
Miles staunt nicht schlecht als er Aimee wiedertrifft, hat sie sich doch total verändert. Und obwohl beide Nick Versprechen das zwischen ihnen nichts passieren wird, treffen sie sich doch immer wieder.

Ich weiß gar nicht wie ich Aimee und auch Miles beschreiben soll. Beides sind für mich zwei Fähnchen im Wind, die sich eigentlich alles so zu recht biegen wie es ihnen gerade passt.
Nehmen wir zum Beispiel Miles, der verspricht in der einen Sekunde seinem besten Freund Nick noch das er die Finger von Aimee lässt. Kaum ist Nick aber um die nächste Ecke gebogen, ist Miles schon wieder auf dem Weg zu Aimee.
Andersherum genauso, sie will ihm aus dem Weg gehen, aber sobald er mit dem Finger schnippt, springt sie ihm sofort hinterher.

Normalerweise steh ich total auf solche Geschichten, aber hier schwächeln einfach die Charaktere mit ihrem Verhalten. Dadurch das sie sich gegenseitig hinterher rennen wird keine Spannung aufgebaut, es fehlt das Knistern und es ist leider viel zu offensichtlich. Was ich sehr schade fand und mir auch etwas die Freude am Lesen genommen hat.

Fazit:

Die Geschichte an sich ist süß, aber die Charaktere sind mir zu flach und haben zu wenig eigenen Charakter. Daher vergebe ich 3 Sterne.

Schreibe einen Kommentar