Evermore – Die Unsterblichen von Alyson Noël

Verlag: Page & Turner
Seitenzahl: 381
Buchreihe: Ja (Band 1)
Erscheinungsdatum: 2. Novemer 2009
Bewertung: 3 Sterne

Kurzbeschreibung:

Ever ist sechzehn Jahre alt, als sie ihre Familie bei einem Autounfall verliert – sie überlebt als Einzige. Seither hat sie sich von der Außenwelt zurückgezogen. Alles ändert sich jedoch, als sie Damen zum ersten Mal in die Augen blickt. Er hat etwas, was Ever zutiefst berührt und gleichzeitig irritiert. Seitdem sie dem Tod so nahe war, besitzt sie die Fähigkeit, die Gedanken der Menschen hören zu können. Nicht so bei Damen. Wer ist er? Und was will er ausgerechnet von ihr?

Meine Meinung:

Ever zieht nach dem Tod ihrer Familie zu ihrer Tante Sabine, seitdem sie dort lebt hat sie sich zurückgezogen von der Welt. Sie hat kaum noch Freunde und läuft die meiste Zeit mit Sonnenbrille und Kapuzen herum. Doch damit versucht sie sich auf zu schützen, den seit dem Unfall kann sie die Gedanken ihrer Mitmenschen hören. Doch dann trifft sie auf Damen und ein Blick in seine Augen genügt, Ever ist tief berührt und Damen versucht ihre Mauer zu durchbrechen. Aber warum hört sie die Gedanken der anderen Menschen nicht mehr, wenn Damen in ihrer Nähe ist? Und warum macht Damen um sich so ein Geheimnis?

Evermore tauchte immer mal wieder auf, wenn ich durch Bücher stöberte, doch bis jetzt habe ich einfach nicht zugegriffen. Doch dann gewann ich das Buch auf einem anderen Blog und griff jetzt dazu. Der Untertitel des Buches verrät schon um was es in dem Buch geht. Um Unsterbliche, doch ich konnte mir nicht vorstellen wie das umgesetzt wird.
Ever ist sechzehn und nach dem Tod ihrer Familie hat sie sich von der Außenwelt zurückgezogen. Früher gehörte sie zu den beliebten Kids der Schule, doch jetzt will sie einfach nur noch in Ruhe gelassen werden. Sie fühlt sich für den Tod ihrer Familie verantwortlich.
Seit dem Unfall aber, sieht Ever Auren um die Menschen in ihrer Nähe, kann ihre Gedanken lesen / hören und sieht Geister.
Ever mochte ich eigentlich recht gern, aber sie ist sehr skeptisch, vor allem Damen gegenüber. Was ich aber auch gut finde, weil sie nicht alles von ihm so hin nimmt, wie Damen es gerne hätte.
Doch manchmal hätte ich Ever einfach nur schütteln können, damit sie dem Mund auf macht und offen sagt was sie denkt.

Damen ist geheimnisvoll, man hat keine Ahnung wer es ist, wo er her kommt und was oder wenn er eigentlich will. Damen ist total undurchsichtig und hat mich oft verwirrt. Ich hab auch nie verstanden warum er nicht versucht offen und ehrlich mit Ever zu reden, sondern so lange wartet. Es hätte Ever wahrscheinlich sehr geholfen.

Die Geschichte ist interessant zu lesen, aber sie hat mich jetzt nicht vom Hocker gerissen. Ich finde es geht sehr lange bis endlich alles ans Licht kommt.
Das Hin und Her zwischen Ever und Damen war manchmal etwas nervig, aber trotzdem wollte ich die beiden zusammen sehen.
Ich weiß aber ehrlich gesagt noch nicht ob ich zu den anderen Bänden greifen werde, der erste Band lässt zwar einige Fragen offen. Aber hat ein schönes Ende, so dass ich nicht unbedingt alle Bände zu Ende lesen muss.

Fazit:

Evermore hat mich gut unterhalten, aber nicht sonderlich vom Hocker gerissen. Irgendwie hab ich mehr erwartet. Trotzdem war die Geschichte interessant zu lesen. Deswegen vergebe ich für dieses Buch 3 Sterne.

Die Evermore Reihe:

Band 1: Evermore 1. Die Unsterblichen
Band 2: Evermore 2. Der blaue Mond
Band 3: Evermore 3. Das Schattenland
Band 4: Evermore 4. Das dunkle Feuer
Band 5: Evermore 5. Der Stern der Nacht
Band 6: Evermore 6. Für immer und ewig
Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

One comment

Schreibe einen Kommentar