Songbird von Anna Rosina Fischer

 

Verlag: ivi
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 4. Dezember 2018
Bewertung: 5 Sterne

Kurzbeschreibung:

Ella und Sam kennen sich schon ewig, als sie sich endlich eingesteht, dass er ihr mehr bedeutet als alles andere. Zu dumm nur, dass Sam der beste Freund ihres großen Bruders ist. Und dass er ausgerechnet jetzt eine Stelle als Referendar fürs Lehramt antritt – an ihrer Schule. Und dann ist da noch diese Sache mit Milo … Völlig überfordert von ihren Gefühlen setzt Ella ihre eigene Gesundheit gefährlich aufs Spiel und verletzt damit nicht nur sich selbst.

Meine Meinung:

Elle schwärmt schon lange für den besten Freund ihres Bruders. Doch dieser gehört irgendwie schon fast zur Familie. Und plötzlich ist er auch noch Referendar an ihrer Schule. Dabei merkt Ella das ihr Sam mehr bedeutet als nur eine kleine Schwärmerei. Und auch Sam scheint sie nicht egal zu sein. Doch Ella ist überfordert den da gibt es auch noch ihre besten Freund Milo, mit dem sie noch etwas klären muss. Dabei merkt Ella nicht das sie ihre Gesundheit aufs Spiel setzt.

Ella ist 18, darf aber auf Grund eines Auslandsjahr die letzte Klasse nicht besuchen und muss ein Jahr dran hängen. Während ihre Freunde in ihr Abschlussjahr gehen, muss Ella die Klasse unten ihnen besuchen. Dabei bekommt sie ausgerechnet Sam als ihren Lehrer und plötzlich fühlt sie sich in seiner Nähe ganz anders.
Ich mochte Ella recht schnell, auch wenn ich ihre Einstellung ab und zu nicht richtig verstanden habe. Sie behält ihre Gefühle für sich, dabei tät es ihr wirklich gut darüber zu reden und nicht immer alles in sich hinein zu fressen.

Sam ist der beste Freund von Ellas Bruder und irgendwie auch Teil der Familie. Er geht schon seit Jahren bei Ellas Familie ein und aus. Doch auch bei ihm scheint sich etwas verändert zu haben, den man merkt ihm schnell an das Ella ihm nicht egal ist.
Auch Sam hab ich schnell ins Herz geschlossen, aber auch er kann sehr kompliziert sein.

Eigentlich ist die Geschichte ja sehr Klischee behaftet, durch die bester Freund des Bruders Sache. Doch irgendwie lese ich solche Geschichten einfach gern. Außerdem finde ich es toll das die Autorin einen hier auch nicht so lange zappeln lässt, sondern relativ früh schon viel passiert. Das macht die Geschichte für mich wirklich interessant und lesenswert.
Soweit das ich das Buch kaum zur Seite legen konnte und eigentlich immer wissen wollte wie es weiter geht. Dabei hat die Autorin es wirklich geschafft mich in ihren Bann zu ziehen.

Fazit:

Songbird konnte mich von Anfang bis Ende begeistern. Die Autorin hat es geschafft mich total mit zu nehmen und die Gefühle rüber zu transportieren, so das ich richtig mit gefiebert habe. Deswegen vergebe ich 5 Sterne.

 

Schreibe einen Kommentar