Tagebücher lügen nicht von Maike Stein

Verlag: Oetinger Taschenbuch
Seitenzahl: 192
Erscheinungsdatum: 1. September 2014
Bewertung: 4 Sterne

Kurzbeschreibung:

Zwölf Jahre lang waren sie die besten Freunde. Haben alles miteinander geteilt, sogar gemeinsam Tagebuch geschrieben. Doch plötzlich will Tim nicht mehr mitmachen und lässt Sophia einfach hängen. Ohne Tim ist alles anders, alles neu. Tief enttäuscht beginnt Sophia mit Leron zu chatten, der sie so viel besser zu verstehen scheint. Nichts ahnend, was wirklich hinter Tims Sinneswandel steckt…

Meine Meinung:

Da das Buch ziemlich kurz ist und der Klapptext auch recht passend, gibt es dieses Mal keine Zusammenfassung von mir.
Sophia und Tim sind beide 16 und schreiben seit sechs Jahren zusammen Tagebuch.
Sophia kann nicht verstehen das Tim auf einmal nicht mehr will, sie versteht ihn einfach nicht und flüchtet sich in ihr Forum um die Bücher die sie liebt.
In Leron findet sie jemand der sie versteht.
Tim ist Handballer, er hat im letzten Spiel das entscheidende Tor geschossen und plötzlich flirten alle Mädchen mit ihm. Was auch daran liegt das jeder von dem Streit zwischen ihm und Sophia weiß.
Ich kann irgendwie nicht viel zu den beiden Charakteren schreiben, das Buch ist so kurz das bei den beiden Charakteren nicht wirklich in die Tiefe gegangen wird, sondern sie nur oberflächlich angekratzt werden.
Die Geschichte ist eigentlich recht vorhersehbar, doch es gibt ein paar kleine Geschichten im Buch mit denen man als Leser nicht rechnet.
Die kleinen FanFictions im Buch haben mir auch sehr gut gefallen und sie passen einfach sehr gut zur Geschichte.

Der Schreibstil ist richtig locker, auf Grund der wenigen Seitenzahlen hat man das Buch schnell durch.

Fazit:

Ich hätte mir die Geschichte länger gewünscht, dann hätte man bei den Charakteren noch etwas tiefer gehen können. Außerdem hab ich nicht verstanden wie man eine jahrelange Freundschaft wegen eines „Kleines“ Streits einfach so weg werfen kann.
Es ist ein schönes, kleines Buch für Zwischendurch und deswegen vergebe ich 4 Sterne.
Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar