Lemon Summer von Kody Keplinger

 

Verlag: cbt
Seitenzahl: 352
Erscheinungsdatum: 9. Mai 2017
Bewertung: 5 Sterne 

Kurzbeschreibung:

Seit ihre Eltern geschieden sind, verbringt Whitley die Sommerferien bei ihrem Dad. Doch was für sie sonst die beste Zeit des Jahres war, entpuppt sich diesmal als reinster Albtraum. Denn ihr Dad – Überraschung! – hat eine neue Verlobte. Und die hat einen Sohn. Der sich ausgerechnet als Whitleys One-Night-Stand entpuppt. Weil Gefühle aber so gar nicht ihr Ding sind, lenkt Whitley sich ab: Party bis zum Umfallen. Dabei übersieht sie fast die guten Dinge direkt vor ihrer Nase. Wie den Jungen, dem wirklich etwas an ihr liegt …

Meine Meinung:

Whitley verbringt die Sommerferien immer bei ihrem Dad, darauf freut sie sich schon ewig. Doch dieses Jahr ist alles anders. Auf der Fahrt erfährt sie dass ihr Dad umgezogen ist und als sie vor dem neuen Haus ankommt, wartet die nächste Überraschung. Ihr Dad hat eine neue Freundin und will heiraten. Doch das schlimmste kommt erst noch, der Sohn seiner neuen Freundin ist ausgerechnet der One-Night Stand von Whitleys Abschlussfeier.
Whitley hofft das ihr Dad trotzdem noch genug Zeit für sie hat, doch der scheint sich mehr für seine neue Familie zu interessieren und so tut Whitley das was sie am besten kann, sie stürzt sich ins Partyleben.

Whitley ist eine Einzelgängerin, auf der Highschool hatte sie keine Freunde. Sie geht gern auf Partys und flirtet mit Jungs. So landet sich auch bei der Abschlussfeier mit Nathan im Bett.
Ich habe ehrlich gesagt nicht verstanden warum Whitley nur Party machen, doch je mehr man liest desto deutlicher wird warum das so ist.
In Harrison findet Whitley einen guten Freund, der einfach nicht locker lässt und für sie das ist. Und das tut Whitley einfach gut.

Nathan ist unglaublich nett und versucht Whitley so gut es geht zu unterstützen. Er möchte das sie sich in ihrer neuen Familie wohl fühlt, auch wenn das erste wiedersehen der beiden nicht so wirklich gut lief. Doch beide haben sich darauf geeinigt die gemeinsame Nacht zu vergessen.
Nathan mochte ich recht schnell und es war dann auch interessant seine Geschichte zu erfahren.

Bailey ist Nathans Schwester und am Anfang ging sie sowohl mit als auch Whitley gehörig auf die Nerven, doch Bailey schließt man irgendwann einfach in sein Herz.

Wer denkt dass es in Lemon Summer nur um die Romanze von Whitley und Nathan geht, der liegt daneben. Denn das Ganze ist nur zweitrangig. Whitley befindet sich plötzlich in der Situation ihren Dad teilen zu müssen und das mit einer ganzen Familie. Außerdem scheint er nie Zeit für sie zu haben, doch anstatt zu reden, flüchtet sie sich in andere Dinge. Ich fand es sehr schade dass ihr Dad so wenig Zeit für sie hatte und ehrlich gesagt habe ich das ab und zu nicht verstanden. Sein Verhalten fand ich wirklich daneben.

Der Schreibstil ist locker und leicht, es macht Spaß die Geschichte zu lesen und sie macht Lust auf den Sommer.

Fazit:

Lemon Summer konnte mich wirklich gut unterhalten, einmal angefangen wollte und konnte ich nicht mehr aufhören und hatte es innerhalb kurzer Zeit durch. Deswegen vergebe ich 5 Sterne.

Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar