Milena – Crazy in Love von Christine Thomas

Verlag: Sieben Verlag
Seitenzahl: 288
Erscheinungsdatum: 1. September 2014
Bewertung: 4 Sterne

Kurzbeschreibung:

Es ist nicht einfach, in eine neue Stadt zu ziehen, und noch einmal von vorn anzufangen. Mac, der neue Mann an der Seite von Milenas Mutter, macht alles nicht unbedingt erträglicher. Als wäre Milenas Leben nicht schon kompliziert genug, taucht eines Tages Macs Sohn Colin auf und versetzt nicht nur die Mädchen ihres Jahrgangs in Aufruhr, sondern lässt auch ihr Herz höher schlagen. Doch kann sie sich auf Colins Charme einlassen?

Meine Meinung:

Milenas Mutter hat sich neu verliebt und ist deswegen zusammen mit ihrer Tochter zu ihrer neuen Liebe nach Köln gezogen.
Milena ist gar nicht begeistert, nicht von Köln und schon gar nicht von dem neuen Mann an der Seite ihrer Mutter. Für sie ist er schuld das es ihre ursprüngliche Familie nicht mehr gibt.
Doch plötzlich steht dann auch noch Macs Sohn Collin vor der Tür und möchte bei ihnen einziehen. Milena, die von allen nur Milla genannt wird, ist geschockt, sie wusste nicht einmal dass Mac einen Sohn hat.
Für sie ist Collin ein weiterer Eindringling, doch warum fühlt sie sich dann in seiner Nähe so wohl?

Milena ist sechzehn, sie ist manchmal recht bockig und wird schnell wütend. Dabei fühlt sie sich einfach nur einsam. Ihr Vater meldet sich kaum noch bei ihr und ihre Mutter hat so gut wie keine Zeit mehr für sie.
Mac, den neuen Mann ihrer Mutter kann sie einfach nicht leiden. Für sie ist er schuld, dass ihre Eltern nicht mehr zusammen sind und am liebsten würde sie ihn los werden.
Milena fühlt sich in ihren neuen Familie einsam und einfach fehl am Platz.
Ihre Verliebtheit zu Nick ging mir irgendwie auf die Nerven, er beachtet sie nicht, aber sie träumt trotzdem von ihm und wenn er etwas anstellt, dann ist das nicht schlimm.
Trotz allem mochte ich Milena richtig gern, ich kann verstehen dass sie sich einsam fühlt, denn die Situation ist nicht gerade einfach für sie.
Mac, der neue Mann an Seite von Helen, versucht Milena so gut wie möglich zu helfen. Doch Milena versucht ihn Anfangs abzublocken.

Dabei ist Mac wirklich nett und versucht alles Mögliche um an Milena heran zu kommen und ihre Mauer zum einreißen zu bringen.
Den Milena lässt andere Menschen schwer an sich heran, seit einem Vertrauensbruch, fällt es ihr schwer, anderen Menschen zu vertrauen.

Collin steht eines Tags plötzlich vor der Tür. Helen, Millas Mutter hat ihr nichts von ihm erzählt. Auch wenn Collin unglaublich gut aussieht, so ist er für Milena ein Eindringling, der ihr ihre Mutter weg nehmen will.
Collin ist charmant und stets freundlich. Auch wenn Milena nicht sehr freundlich zu ihm ist, er ist es umso mehr zu ihr.
Ich hatte das Gefühl das er mehr Interesse an Milena hat, so ein bisschen von seinen Gesten her. Doch ihr war mir da nicht so sicher, manchmal war er in diese Richtung ein bisschen undurchschaubar.

Neben diesen Charakteren gibt es noch einige weitere Charaktere, die das Buch prägen und wichtige Rollen spielen.
In Emma z.B. findet Milena eine gut Freundin, obwohl die beiden Mädchen total unterschiedlich sind.

Die Geschichte ist irgendwie süß. Ich mag die Szenen zwischen Milena und Collin total gerne. Ihm gegenüber kann sie sich endlich öffnen und sie selber sein.
Den Mac und Collin versuchen Milena zu helfen wo sie nur können. Ich fand es auch schön dass Mac sich so um Milena bemüht.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich angenehm zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin und man hat richtig Spaß beim Lesen.

Fazit:

Am Anfang fand ich Milena etwas nervig, weil sie so schnell wütend wird und Mac für alles die schuld gibt. Das hat sich dann im Laufe des Buches gelegt und die Geschichte hat mir wirklich gut gefallen. Deswegen vergebe ich 4 Sterne.

Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar