Was sich neckt, das liebt sich… meistens von Anna Katmore

 

Seitenzahl: 346
Buchreihe: Vernasch mich 2
Erscheinungsdatum: 26. Juli 2016
Bewertung: 4 Sterne

Kurzbeschreibung:

Nette Freunde, ein riesiges Apartment, ein toller Job. Die Liste der Dinge, die eine junge Frau in New York erreicht haben sollte, hat Paige in allen Punkten abgehakt. Bis sie plötzlich von der Karriereleiter stürzt. Auf einmal ist der Bruder ihrer besten Freundin der einzige, der ihr Leben wieder in Ordnung bringen kann. Schon früher hat sie vergeblich für den Draufgänger Jake geschwärmt – und je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto klarer wird ihr, was auf ihrer New-York-Liste noch fehlt: Die perfekte Liebesgeschichte …

Meine Meinung:

Chloe wollte den Sommer eigentlich mit ihren Freundinnen verbringen, doch dann wird ihr ein Strich durch die Rechnung gemacht. Chloe hat ihre Sozialstunden noch nicht abgefeiert, ihre einzige Möglichkeit ist ein Sommercamp zu betreuen. Auch wenn Chloe alles andere als begeistert ist, sagt sie schließlich zu. Doch ausgerechnet dort trifft sie Justin Andrews, für den sie schon in der Highschool eine Schwäche hatte.

Ich habe lange einen Bogen um diese Geschichte gemacht, gerade weil ich Chloe aus den anderen Büchern von Anna Katmore kennen. Und dort hat sie nicht gerade den besten Eindruck hinterlassen.
Doch Chloe kann auch ganz anders sein, das beweist dieses Buch und das Chloe eben nicht schon immer so war, wie sie war. Anfangs ist sie sehr widerwillig im Camp, doch man merkt dass ihr die Arbeit mit den Kindern Spaß macht.

Justin ist für das Camp verantwortlich, zwar wusste er das Chloe mit im Camp ist, aber ich glaube so richtig war er darauf nicht vorbereitet.
Justin ist von Anfang an ein netter Kerl und man hat ihn wirklich schnell gern.

Chloe und Justin haben eine gemeinsame Vergangenheit, aber es dauert eine Zeit bis man genau weiß was passiert ist und welche Zusammenhänge das Ganze hat.
Trotzdem knistert es von Anfang an zwischen den beiden, wobei die beiden sich auch ziemlich gern gegenseitig provozieren und necken.

Ehrlich ging es mir aber zu lange, bis wirklich etwas passiert ist. Dieses Katz und Maus Spiel ist ja ganz nett zu lesen, aber zieht sich dann auch etwas zu lange für meinen Geschmack. Trotz allem konnte mich die Geschichte sehr gut unterhalten.

Fazit:

Kurz gesagt, die Geschichte konnte mich unterhalten. Hat sich für mich aber etwas gezogen, bis wirklich mal was passiert ist. Deswegen vergebe ich 4 Sterne.


Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar