Ewiglich die Hoffnung von Brodi Asthon

Verlag: Oetinger
Seiten: 384

Buchreihe: Ja (Teil 2 von 3)
Erscheinungsdatum: Dezember 2012
Bewertung: 4 Sterne

 

 

Kurzbeschreibung:

Sehnsucht, stärker ist als jede Vernunft. Liebe, ewig und für alle Zeiten. Nichts wünscht sich Nikki sehnlicher zurück als Jack, der sich für sie geopfert hat und den Weg ins Ewigseits angetreten war. Nun versucht Nikki alles, um ihn zu retten. Doch die Träume, in denen Jack ihr erscheint, werden immer schwächer und sie weiß, dass ihr nicht mehr viel Zeit bleibt. Da macht der undurchschaubare Cole ihr ein unglaubliches Angebot und verspricht, Jack zu finden. Doch kann Nikki ihm wirklich trauen?

Meine Meinung:

Jack hat sich für Nikki geopfert und ist für sie in die Tunnel gegangen. Und Nikki will nur eines Jack um jeden Preis zurück haben. Sie stürzt sich auf jedes Mythologien Buch um einen Hinweis zu finden wie sie Jack retten kann. In ihren Träumen hält sie Jack am Leben.
Nikki weiß sie muss in Ewigsseits, aber das geht nur mit Coles Hilfe. Cole will Nikki für sich allein und will ihr deswegen nicht helfen. Doch Nikki gibt nicht auf und schließlich hilft Cole ihr auf der Suche nach Jack. Doch kann sie ihm wirklich vertrauen?
 
Mit diesem Teil der Trilogie hab ich mich wirklich schwer getan, ich weiß auch nicht warum. Ich habe einfach nicht in die Geschichte hinein gefunden. Hab mehrere Tage gebraucht um wirklich weiter zu kommen. Jeden Tag habe ich zwei, drei Kapitel gelesen und dann das Buch wieder weiter gelesen. Klar wollte ich wissen ob Nikki Jack zurückbekommt, aber dieser Teil hat mich einfach nicht so gefesselt. Dabei war er wirklich mehr als spannend.
Es gab so viele Dinge die ich einfach nicht erwartet hatte, plötzlich Wendungen. Ich hätte z. B. nie mit einem Wiedersehen mit Mrs Jackings gerechnet. Darüber war ich sehr überrascht, aber auch froh das Nikki jemand zum Reden hatte.
 
Mit Nikkis Vater hingegen ging mir sehr oft auf die Nerven, ich verstehe gar nicht warum er sie unbedingt zu einem Therapeuten schicken muss. Was bringt ihm das? Den Sinn dahinter habe ich nicht wirklich verstanden.
 
Die Rückblenden zu den Erinnerungen an Jack fand ich toll, vor allem da man durch den ersten Band ja weiß das er schon immer in sie verliebt war und sein Verhalten dadurch besser versteht. Nikki mittlerweile auch wenn sie an die Erinnerungen denkt.
Mit Cole werde ich einfach nicht warm, er hat mir im ersten Buch schon nicht gefallen und in diesem Teil noch viel weniger. Auch wenn er Nikki hilft, er will doch eigentlich nur sie haben und mit ihr zusammen sein. Vielleicht wird er ja im dritten Teil etwas sympathischer.
Der Schreibstil von Brodi Asthon ist flüssig und man kommt sehr gut mit. Die Geschichte kann man sich bildlich vorstellen, auch wenn man das vielleicht nicht immer so genau will. Aber man kann wirklich gut in das Ewigseits eintauchen.

Fazit:

Für den zweiten Teil der Trilogie kann ich nur 4 Sterne vergeben, die Geschichte ist zwar schön, aber da ich mich am Anfang so schwer hinein gefunden habe, gibt es nur 4 Sterne.
Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar