Stepbrother Dearest von Penelope Ward

 

Verlag: Goldmann
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 20. Juni 2016
Bewertung: 5 Sterne

Kurzbeschreibung:

Greta freut sich auf das letzte Jahr an der Highschool, vor allem da ihr Stiefbruder Elec, dem sie noch nie begegnet ist, für das Abschlussjahr zu ihnen ziehen soll. Doch Elec stellt sich als rebellischer Macho heraus, der jeden Abend ein anderes Mädchen mit nach Hause bringt – am meisten aber hasst Greta die Art, wie ihr Körper auf ihn reagiert. Und als eine gemeinsame Nacht alles verändert, ist es auch um ihr Herz geschehen. Doch so schnell wie Elec in Gretas Leben getreten ist, so schnell verschwindet er auch daraus. Jahre später begegnet sie ihm wieder und muss feststellen, dass aus dem Teenager ein Mann geworden ist, der immer noch die Macht besitzt, ihr Herz in tausend Teile zu zerbrechen …

Meine Meinung:

Greta freut sich, den ihr Stiefbruder soll fürs letzte Highschooljahr bei ihnen wohnen. Doch sie kennt ihren Stiefbruder gar nicht und dann entpuppt er sich als Macho, der ständig eine andere mit nach Hause bringt. Trotzdem fühlt sich Greta zu ihm hin gezogen, dabei ärgert er sie ständig. Mit der Zeit verstehen die beiden sich dann besser, doch eine Nacht verändert alles zwischen ihnen. Und plötzlich ist Elec weg und hat Gretas Herz mitgenommen. Doch Jahre später treffen sie sich wieder.

Greta freut sich total auf ihren Stiefbruder und ich hab mich Anfangs gefragt, was sie eigentlich für Erwartungen an ihn hatte.
Elec ist nicht gerade nett zu Greta, doch sie versucht trotzdem weiterhin nett sein. Manchmal hab ich mir aber hier gewünscht sie würde sich wehren. Aber ich mag sie irgendwie trotzdem recht gern.
Man kann eigentlich sagen dass Greta sich von Anfang an zu Elec hingezogen fühlt. Auch wenn sie dies Anfangs einfach nicht zugeben will.

Aus Elec wird man einfach nicht schlau, mal verhält er sich so, mal so. Man weiß nie was er denkt, ob er Greta einfach nur nerven will oder nicht. Dann hat er wieder andere Momente, wo man denken könnte ihm liegt mehr ihr. Aber man kann einfach lange nicht hinter seine Fassade schauen.

Zu den späteren Charakteren will ich mich eigentlich nicht äußern, da das sonst meiner Meinung nach zu viele verraten wird.

Ich weiß nicht warum, aber ich mochte die Geschichte sofort und auch wenn Elec sich am Anfang echt daneben benimmt hat mir das doch alles wirklich gut gefallen. Irgendwie hat mich die Geschichte dabei einfach in ihren Bann gezogen und mir fiel es wirklich schwer das Buch zur Seite zu legen. Daher habe ich es relativ zügig durch gelesen. Natürlich ist die Geschichte nichts Neues und vielleicht auch etwas vorhersehbar. Trotz allem hat sie mich wirklich unterhalten.

Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht gehalten, so dass ich schnell in der Geschichte drin war und das ganze flüssig lesen konnte.

Fazit:

Stepbrother Dearest hat mich überraschend gut unterhalten und begeistert. Die Geschichte konnte mich einfach in ihren Bann ziehen. Daher vergebe ich 5 Sterne.

 

Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

3 comments

  1. Friedelchen says:

    Hehe witzig, ich habe es auch grad rezensiert, aber ich fands mies :-p Elecs Angewohnheit, Greta ständig die Hand im Würgegriff um den Hals zu legen, ging mir sowas von auf die Nerven. Da habe ich schon viel bessere New Adult-Geschichten gelesen.

  2. Sonja LovinBooks says:

    Huhu Liebes

    Ich fand das Buch auch richtig klasse und habe es an einem Tag durchgesuchtet. Meine Freundin ebenfalls. Sie hat es eben beendet und war mächtig begeistert.

    Liebste Grüsse
    Sonja

Schreibe einen Kommentar