Solange am Himmel Sterne stehen von Kristin Harmel

Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
Seiten: 480
Erscheinungsdatum: 15. April 2013
Bewertung: 5 Sterne

Kurzbeschreibung:

Eine Liebe so unvergänglich wie die Sterne am Himmel
Rose McKenna liebt den Abend. Wenn am Himmel über Cape Cod die ersten Sterne sichtbar werden, erinnert sie sich – an die Menschen, die sie liebte und verlor, und von denen sie nie jemandem erzählte. Doch Rose weiß, dass es bald zu spät sein wird, denn sie hat Alzheimer. Bald wird niemand mehr an das junge Paar denken, das sich einst die Liebe versprach … 1942 in Paris. Als sie ihre Enkelin Hope bittet, nach Frankreich zu reisen, ahnt diese nichts von der herzzerreißenden Geschichte, die sie dort entdecken wird – von Hoffnung, Schmerz und einer alles überwindenden Liebe …

Meine Meinung:

Hope führt die Familienbäckerei in der dritten Generation. Ihre Mutter ist vor zwei Jahren gestorben, ihre Großmutter Rose leidet an Alzheimer. Hope führt die Bäckerei gern, auch wenn sie sich ihr Leben anders vorgestellt hat.
Als ihre Großmutter Rose einen klaren Tag hat, besucht Hope sie mit ihrer zwölfjährigen Tochter Anni. Rose möchte zum Strand, dort gibt sie Hope eine Liste mit Namen und möchte das Hope heraus findet was mit ihrer Familie passiert ist. Hope ist verwirrt, doch dann fährt sie nach Paris und stellt Nachforschungen über Rose Familie an. Diese Reise verändert nicht nur das Leben von Rose, sondern auch von Hope.
Hope kommt sich nach der Scheidung wie die komplette Versagerin vor, sie steckt bis zum Hals in Schulden und dann soll sie auch noch die Bäckerei verlieren. Ihre Tochter ist wütend wegen der Scheidung, das sie nicht mehr beide Elternteile um sich herum hat.
Gavin ist ihr ein guter Freund, auch wenn man als Leser schnell merkt dass er mehr in ihr sieht, als eine gute Freundin. Doch Hope braucht dafür etwas länger.
Anni war am Anfang eher unfreundlich, aber im Laufe des Buches wurde sie mehr und mehr zum kleinen Sonnenschein. Sie macht sich unglaubliche Sorgen um ihre Urgroßmutter Rose, besucht sie oft und treibt ihre Mutter an, damit sie weiter sucht.
Im Buch fragt man sich oft, wer ist hier eigentlich die Mutter und wer die Tochter.
Was mich überrascht hat, war die Tatsache das Hope so schnell in Paris auf Erfolge stößt und so gut wie keine Rückschläge einstecken muss. Aber mit dem was sie findet, hat weder Rose noch Hope gerechnet.
Die Vergangenheit um Rose berührt einen und es ist interessant, Stück für Stück zu erfahren was sie und ihre Familie durch gemacht hat. Wie sie ihre große Liebe verlassen hat.
Mit jeder Seite wird das Rätsel um ihre Vergangenheit klarer, den Rose hat nie jemand von ihrer Vergangenheit erzählt und so ist Hope wirklich überrascht was sie heraus findet und lernt mehr und mehr über Rose und ihre Vergangenheit. Diese Erkenntnisse verändern auch Hope.
Das Buch ist meist aus der Sicht von Hope geschrieben, aber zwischen drin bekommt man immer wieder ein Sicht von Rose zu lesen, die meist über die Dinge der Vergangenheit nachdenkt.
Der Titel passt übrigens ganz wunderbar zum Buch. Man kann sagen er zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch.
In dem Buch geht es viel ums Backen, deswegen gibt es als kleinen Bonus ein paar Rezepte der Köstlichkeiten aus der Bäckerei zum nach backen.

Fazit:

Ein wundervolles Buch mit vielen Geheimnissen und schönen Wendungen. Es ist sehr emotional und führt uns vieles vor Augen. 5 Sterne für dieses tolle Buch.
Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar