Breathe – Gefangen unter Glas von Sarah Crossan

Verlag: dtv
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 1. März 2013
Bewertung: 1 Stern

Kurzbeschreibung:

Eine Welt ohne Sauerstoff. Alles scheint tot. Unter einer Glaskuppel gibt es nur wenige Überlebende:
Alina, hat sich schon vor Langem den Rebellen angeschlossen, die gegen die Allmacht von ›Breathe‹ kämpfen, und wurde nie gefasst. Bis jetzt …
Quinn, will als Sohn eines ranghohen ›Breathe‹-Direktors eigentlich nur einen harmlosen Ausflug ins Ödland machen. Bis er dort auf Alina trifft.
Bea, Tochter eines Bürgers zweiter Klasse, wollte den Trip raus aus der Kuppel nutzen, um Quinn endlich für sich zu gewinnen. Doch dann taucht Alina auf …
Die Begegnung mit Alina verändert für Bea und Quinn alles. Unversehens werden sie zu Gejagten …

Meine Meinung:

Die Erde wurde durch den Switch unbewohnbar gemacht, die Erde hat so einen niedrigen Sauerstoffgehalt das die wenigsten Menschen überleben. Deswegen leben die meisten Menschen in Glaskuppeln, dort werden sie mit Sauerstoff versorgt, müssen dafür aber teuer bezahlen.
Doch die Rebellen kennen die Wahrheit über die Kuppeln und Breathe, die sie Menschen in der Kuppel unter Kontrolle halten wollen. Sie bauben heimlich Bäume um die Erde wieder zu bewirtschaften und außerhalb der Kuppel leben zu können. Alina und Abel stehlen heimlich Setzlinge, doch man kommt ihnen auf die Schliche und findet Abel. Daraufhin ist auch Alina in Gefahr und muss aus der Kuppel flüchten. Bei ihrer Flucht trifft sie auf Quinn und Bea. Quinn hilft Alina nach draußen zu schmuggeln.
Alina will daraufhin zu den Rebellen flüchten, doch Quinn und Bea folgen ihr. Verfolgt vom Militär versuchen die drei ihr Ziel zu erreichen und werden dabei getrennt.
Tja das war wieder so ein Buch das mich sprachlos gemacht und ich wirklich keine Ahnung habe was ich schreiben soll. Die Geschichte ist total langweilig, genauso wie ihre Figuren. Einzig und allein Alina ist in meinen Augen eine interessante Figur, geht aber neben Bea und Quinn völlig unter.
Bea ist total weichlich und das fand ich mehr als nervig, auf sie und ihr Verliebt sein gegenüber Quinn hätte ich gern verzichten können.
Von Quinn hab ich auch mehr erwartet, das er sich wendet und ganz anders wird. Aber dann wurde er genauso wie Bea. Obwohl ich erst gehofft hatte, das zwischen ihm und Alina vielleicht was passieren würde.
Die Geschichte wird immer aus der Sicht von Alina, Quinn und Bea erzählt. Wobei mir Beas Sicht am wenigsten gefallen hat. Mit ihr kam ich einfach nicht zu recht. Drei verschiedene Sichten waren in diesem Fall einfach zu viel. Wahrscheinlich lag es auch an der Geschichte selber.
Auch der Schreibstil der Autorin konnte mich nicht überzeugen, am Schluss hab ich mich wirklich durch das Buch gequält und einfach nur auf das Ende gewartet, bis es endlich zu Ende ist. Eigentlich schade.

Fazit:

Ich konnte mit dem Buch und der Geschichte darin nichts anfangen und hab mich ehrlich gesagt mehr oder weniger durch die Geschichte gequält. Es fehlte mir einfach die Spannung, die Emotionen und vieles mehr. Daher kann ich wirklich nur 1 Stern vergeben.

Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

2 comments

  1. Sam Metag says:

    Also als ich das Bild gesehen habe und den Titel, dachte ich erst das wäre toll. Aber allein die Beschreibung kapiere ich nicht also um was es sich genau handelt.

    Liebe Grüße
    Sam

Schreibe einen Kommentar