Infernale von Sophie Jordan

Verlag: Loewe
Seitenzahl: 384
Buchreihe: Ja (Teil 1)
Erscheinungsdatum: 15. Februar 2016
Bewertung: 4 Sterne

Kurzbeschreibung:

Als Davy in einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet – eine Mörderin?

Meine Meinung:

Davy ist eines der beliebtesten Mädchen an ihrer Schule, sie hat einen Freund um den sie alle beneiden und ihre Zukunft scheint fest vorbestimmt. Den Davy ist ein begabtes Wunderkind. Doch dann wird sie positiv auf HTS, das auch Mördergen genannt wird, getestet. Ihre Freunde wenden sich von ihr ab, sie muss die Schule wechseln und alle behandeln sie wirklich wie wenn sie jeden Moment jemand umbringen könnte. Davy ist verzweifelt und versucht sich durch zu beißen. Aber das ist einfacher gesagt als getan.

Für Davy ist es natürlich total schlimm als sie positiv auf HTS getestet wird, denn sogar ihre beste Freundin wendet sich von ihr ab, dabei hat Davy gehofft das sie zu ihr hält. Aber weder ihre beste Freundin noch ihre andere Freunde halten zu ihr. Sie sehen sie alle komisch an und denken plötzlich ganz anders von ihr. Ehrlich gesagt hat mich das total mitgenommen, den Davy hat sich ja dadurch nicht verändert. Aber auch das Verhalten ihres Freundes ist nicht gerade schön, obwohl man erst denkt, dass er auf ihrer Seite ist.

Zu den anderen Charakteren will ich eigentlich gar nichts schreiben, weil ich finde das würde einfach zu viel über die Entwicklung der Geschichte verraten.

Die Geschichte ist wirklich interessant und hat einige Wendungen mit denen ich so nicht gerechnet habe. Auch fand ich es traurig wie sich die Menschen gegenüber HTS Träger verhalten und sie einfach in eine Schublade stecken. Normale Menschen dürfen alles, Genträger werden sofort schlecht behandelt, verurteilt usw. Das hat mich ehrlich gesagt geschockt und öfters den Kopf schütteln lassen.
Das Ende lässt einige Fragen offen und ich bin wirklich gespannt wie es dann mit der Geschichte und Davy weiter geht.

Fazit:

Infernale hat mich sehr gut unterhalten, trotzdem fehlt mir irgendwas und teilweise hat mich das Verhalten von anderen Personen sehr geschockt und hat mir daher auch nichts so gut gefallen. Deswegen vergebe ich 4 Sterne.


Die Buchreihe:

Band 1: Infernale
Band 2: noch nicht bekannt

Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

One comment

  1. Sonjas Bücherecke says:

    Hallo,

    danke für diese tolle Aktion. Warum ich das Buch gewinnen will, weil ich gerne neue Autoren kennenlerne und ich schon viel positives darüber gelesen habe.

    Wünsche dir einen schönen Urlaub.
    LG Sonja

Schreibe einen Kommentar