Rock’n’Love von Teresa Sporrer

Verlag: Impress
Seiten der Printausgabe: 229 Seiten
Buchreihe: Ja (Band 1)
Erscheinungsdatum: 3. März 2016
Bewertung: 5 Sterne

Kurzbeschreibung:

Emily versteht einfach nicht, warum fast jedes Mädchen aus ihrer Schule ausgerechnet Sean Nixon zu Füßen liegt. Schließlich ist er ihrer Meinung nach DAS Paradebeispiel eines verzogenen, reichen Teenagers. Im Gegensatz zu ihm muss Emily jeden Cent sparen, um studieren zu können und ergreift jede Gelegenheit, sich etwas dazu zu verdienen. Es muss ja keiner wissen, dass sie ein Doppelleben führt und heimliche Gigs in heruntergekommenen Locations spielt. Welcher ihrer stinkreichen Mitschüler sollte sich schon in einen der billigen Clubs verirren, in denen sie mit ihrer Band auftritt? Die Antwort lautet: Sean Nixon…

Meine Meinung:

Emily geht auf eine Privatschule, da ihr Vater nicht so viel Geld hat, verdient sie sich selber etwas dazu. Sie spielt in billigen Clubs, verkleidet sich und gibt sich einen anderen Namen. Vik ist der einzige der davon weiß, die anderen Bandmitglieder haben keine Ahnung.
Und während eines Gigs steht plötzlich Sean Nixon vor ihr. Er möchte sie unbedingt kennen lernen und haben. Den Sean Nixon liegen alle Mädchen zu Füßen. Emily versucht ihm aus dem Weg zu gehen, doch dann sieht Sean Emily ohne ihre Verkleidung und weiß sofort wer sie ist. Natürlich lässt er sie von diesem Moment an nicht mehr in Ruhe.

Emily war mir gleich sympathisch, sie hat eine erfrischende Art und sie ist eben anders als andere Mädchen. Sie steht auf Musik und spielt heimlich in einer Band. Doch auf ihrer Privatschule darf das keiner wissen.

Sean Nixon ist reich, ständig von Mädchen umgeben und er genießt das. Er will sich eigentlich nicht festlegen und wenn dann tut er das nur zum Spaß.
Erst später erfahren wir warum, aber es gab immer wieder leichte Andeutungen die einen schon neugierig gemacht haben.

Ich mag den Schreibstil von Teresa Sporrer einfach, sie schafft es mich nach wenigen Sätzen schon mit in ihre Welt zu ziehen und man schafft es kaum noch aufzutauchen bevor das Ende kommt. Mir ist es auf jeden Fall sehr schwer gefallen, das Buch bei Seite zu legen.
Ich mag es das die Geschichte nicht nur Emilys Sicht zeigt, sondern auch die von Sean. Ich glaube sonst hätte ich von Sean einen ganz anderen Eindruck bekommen oder ewig gerätselt was eigentlich eine Beweggründe sind.

Fazit:

Die Geschichte hat mich zum Schmunzeln gebracht, es hat einfach Spaß gemacht das Ganze zu Lesen. Deswegen vergebe ich 5 Sterne.

 

Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar