Dark Elements – Eiskalte Sehnsucht von Jennifer L. Armentrout

Verlag: HarperCollins
Seitenzahl: 432
Buchreihe: Ja (Teil 2)
Erscheinungsdatum: 10. Februar 2016
Bewertung: 4 Sterne

Kurzbeschreibung:

Layla ist verzweifelt und einsam! Sie vermisst Roth, den teuflisch attraktiven Dämonen-Prinzen. Und ihr bester Freund Zayne, der sie vielleicht über den Verlust hinwegtrösten könnte, bleibt dank ihrer seelenverschlingenden Küsse für sie tabu. Dass ihre sonst so fürsorgliche Gargoyle-Ersatzfamilie auf einmal Geheimnisse vor ihr hat, macht alles schlimmer. Schließlich entdeckt sie auch noch neue Kräfte an sich. Dann taucht völlig unerwartet Roth wieder auf. Aber bevor Layla die Zweisamkeit mit ihm genießen kann, bricht die Hölle los.

Meine Meinung:

Layla trauert immer noch Roth hinterher der sich an der Stelle für Zayne geopfert hat. Zayne versucht Layla so gut es geht aufzufangen und für sie da zu sein. Dabei kommen die beiden sich näher. Aber Layla weiß Zayne ist für sie weiterhin tabu, das sie mit einem Kuss seine Seele verschlingen könnte.
Dann taucht Roth wieder auf, mit einer schlechten Nachricht, die alles verändert. Außerdem hält er Layla auf Abstand und treibt sie so immer weiter in die Arme von Zayne.
Abbot und die meisten Mitglieder des Clans vertrauen ihr nicht mehr, so wird das zusammen leben für Layla nicht gerade einfach. Außerdem müssen sie die Gefahr aufhalten, vor der Roth sie und die Wächter gewarnt hat.

Es ist doch schon eine ganze Weile her das ich Band eins gelesen habe. Die Geschichte von Band eins ist mir auch noch präsent, nur wie sich die Charaktere dort gegeben haben, weiß ich nicht mehr genau.
Layla hat sich auf jeden Fall verändert, sie weiß dass sie sich wandeln kann. Doch sie entdeckt neue Kräfte an sich und weiß nicht woher diese stammen.

Roth taucht nach zwei Wochen wieder auf und Layla erfährt das er nur ein paar Tage weg war. Sie versteht die Welt nicht mehr, warum ist er nicht sofort zu ihr gekommen. Und dann möchte er nicht mehr mit ihr zusammen sein.
Als Leser hatte ich so mein Zweifel an seinen Worten und konnte alles nicht so richtig glauben. Ich mag Roth und wenn Layla mit ihm glücklich sein will, dann ist das für mich okay. Aber sein Verhalten am Anfang des Buches konnte ich einfach nicht verstehen.

Aber noch lieber ist mir ehrlich gesagt Zayne. Ihn mochte ich im ersten Band schon und da hatte ich schon ab und zu den Eindruck das er mehr für Layla empfindet es aber nicht zugeben will. Doch in diesem Band ist das anders, Zayne verbringt immer mehr Zeit mit Layla. Er fängt sie auf, ist für sie da und möchte sie beschützen.
Ich mag Zayne einfach unglaublich gerne und würde ihn gerne an der Seite von Layla sehen. Wobei ich da glaube ich ein der wenigen bin, weil viele Roth bevorzugen.

Die Geschichte entwickelt sich weiter, es gibt einige interessante Wendung mit denen man so gar nicht rechnet und die das Buch dadurch gerade interessant machen.
Außerdem gibt es für mich persönlich einige tollen Szenen und Stellen die mir sehr gut gefallen haben.
Einzig die Spannung fehlt mir ein bisschen und wurde erst so zum finalen Schluss aufgebaut. Was ich persönlich etwas schade fand.
Trotzdem konnte mich Jennifer L. Armenstrout wieder total mitnehmen. Ich konnte richtig eintauchen und mit Layla fühlen.

Übrigens das Ende ist wieder total gemein, darauf versteht die Autorin sich sehr gut. Schon bei jedem Kapitelende waren kleine Cliffhanger drin, so dass ich das Buch kaum zur Seite legen konnte und das Ende beinhaltet natürlich einen sehr großen Cliffhanger. Es macht total neugierig auf den dritten Band, der ja zum Glück schon im August erscheint.

Fazit:

Im Gegensatz zum ersten Band fehlte mir persönlich ein bisschen die Spannung. Trotzdem ist die Geschichte unterhaltsam und voller Emotionen. Deswegen vergebe ich 4 Sterne.


Die Buchreihe:

Band 1: Dark Elements – Steinerne Schwingen
Band 2: Dark Elements – Eiskalte Sehnsucht
Band 3: Dark Elements – Sehnsuchtsvolle Berührung

Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

One comment

Schreibe einen Kommentar