Schattenflügel von Kathrin Lange

Verlag: Arena
Seitenzahl: 264
Erscheinungsdatum: 1. März 2012
Bewertung: 4 Sterne

Kurzbeschreibung:

Als Kim den mysteriösen Lukas kennenlernt, ahnt sie noch nicht, dass er der Freund ihrer älteren Schwester Nina war, die man vor zwei Jahre tot aufgefunden hat – mit einer schillernden Libelle auf dem Gesicht. Kim verliebt sich in ihn, auch wenn sie immer wieder zweifelt, ob sie ihm trauen kann. Gerade als sie beginnt, sich auf ihn einzulassen, verschwindet erneut ein Mädchen.

Meine Meinung:

Kim lernt in der Schule Lukas kennen und er scheint in ihr, endlich mal keinen Freak zu sehen, sondern sich sogar für sie zu interessieren. Was Kim allerdings nicht weiß, ist das Lukas auch ihre Schwester Nina gekannt hat, die vor ein paar Jahren ermordet aufgefunden wurde. Seitdem hat Kim Probleme, wenn sie an Nina denken muss. Sie kann den Tot ihrer Schwester nicht so richtig überwinden. Doch Lukas scheint der erste Junge zu sein, dem Kim sich öffnen kann, aber dann verschwindet ihre Freundin Marie.

Kim und ihre Schwester Nina standen sich immer sehr nah, bevor diese ermordet aufgefunden wurde. Kim hat den Tod ihrer Schwester sehr mitgenommen. Und sie leidet heute noch darunter und hat Panikattacken.
Kim fällt es schwer sich auf Jungs einzulassen, da sie nie weiß wem sie trauen kann und wem nicht. Doch Lukas scheint sie sich zu öffnen, bei ihm fühlt sie sich wohl.

Lukas wirkt geheimnisvoll, er redet nicht gerne über sich selber und gibt wenig über sich Preis. Trotzdem gab ich gemerkt dass er einen guten Charakter hat und Kim gut tut.

Irgendwie fehlt mir bei dieser Geschichte die Spannung, es gibt meiner Meinung nach zu wenig Verdächtige und man rätselt irgendwie auch zu wenig, wenn den jetzt an allem schuld sein könnte.
Außerdem hatte ich viel zu schnell einen Verdacht, wer wirklich für alles verantwortlich ist und genau dieser hat sich am Ende auch bestätigt. Das fand ich persönlich sehr schade, gerade da die anderen Bücher die ich von Kathrin Lange gelesen habe, doch sehr spannend waren.

Der Schreibstil ist trotzdem sehr angenehm zu lesen und man ist nach kurzer Zeit in der Geschichte drin. Wie gesagt fehlt mir auch etwas die Spannung, leider auch am Ende beim Showdown. Trotzdem ist es eine interessante Geschichte.

Fazit:

Mir fehlt wie jetzt schon öfters erwähnt einfach die Spannung und auch das Rätseln im Buch. Trotzdem hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Kim und auch Lukas sind zwei interessante Charaktere und die Geschichte hat eine interessante Entwicklung. Deswegen vergebe ich 4 Sterne.

Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

2 comments

  1. May says:

    Ich bin ja gar kein Fan von Thrillers, find die schrecklich xD
    Bis alle Folgen von Shadowhunters raus sind wird das noch ne Weile dauern, aber sag mir dann mal Bescheid, wie du die findest 🙂

    Alles Liebe
    May

    • Nadine says:

      Dieser Thriller ist gar nicht so schrecklich – gibt spannendere 😉 Aber man kann ihn auf jeden Fall gut lesen …

      LG Nadine

Schreibe einen Kommentar