Dreizehn Wünsche für einen Sommer von Morgan Matson

Verlag: cbj
Seiten: 512
Erscheinungsdatum: 22. September 2014
Bewertung: 4 Sterne

Kurzbeschreibung:

Emily kann es nicht glauben: Ihre beste Freundin Sloane ist verschwunden, einfach so. Keine Erklärung, kein Abschied, nichts. Das einzige Lebenszeichen, das Emily ein paar Tage später erhält, ist ein Brief mit einer merkwürdigen Liste, eine To-do-Liste wie es scheint. Soll Emily sich damit die Zeit bis zu Sloanes Rückkehr vertreiben? Da es das Einzige ist, was ihr von Sloane bleibt, macht sie sich daran, die Dinge auf der Liste abzuarbeiten. Äpfel pflücken in der Nacht? Kein Problem. Tanzen bis zum Morgengrauen? Klar, warum nicht. Einen Fremden küssen? Nacktbaden? Moment mal … Schnell wird Emily klar, dass Sloanes Liste sie ganz schön herausfordert. Doch als ihr unerwartet der gut aussehende Frank zu Hilfe kommt, steht ein unvergesslicher Sommer bevor …

Meine Meinung:

Emilys beste Freundin Sloane ist verschwunden und Emily hat keine Ahnung wo hin, den Sloane hat nichts zu ihr gesagt.
Einige Tage später erhält Emily aber ein Lebenszeichen ihrer Freundin, ein Brief ist angekommen. Die enthält eine Liste mit Dingen die Emily tun kann. Erst ist Emily verwirrt über die Liste, doch dann begreift sie dass sie Sloane vielleicht wieder sieht wenn sie die Liste abarbeitet.
Und so versucht Emily an die Liste heran zu gehen, was gar nicht so einfach ist, weil es Dinge sind die ihr Angst machen.
Emily ist total schüchtern und es fällt ihr schwer auf andere Menschen zu zugehen. Am Anfang des Buches ging mir das ab und zu schon etwas auf die Nerven.
Auch ihre Freundschaft zu Sloane habe ich anfangs nicht verstanden, selbst die Rückblicke gaben mir keine Lösung dazu. Emily wuchs mir aber im Laufe des Buches immer mehr ans Herz. Weil sie sich durch die Liste und die Aufgaben verändert. Emily macht eine wichtige Wandlung durch. Hatte sie vor dem Sommer nur Sloane als Freundin, so lernt sie durch die Liste andere Menschen kennen und wird offener.
Ich war froh das Emily sich im Laufe des Buches wandelt und ihre Schüchternheit immer mehr ablegt.

Neben Emily spielen natürlich weitere Charaktere eine Rolle, aber zu diesem will ich eigentlich nichts schreiben, weil ich denke das würde zu viel über das Buch verraten.

Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen, allerdings sind bei mir einige Fragen offen geblieben. Schade dass die nicht mehr beantwortet wurden.

Fazit:

Die Geschichte hat mir eigentlich sehr gut gefallen. Allerdings bleiben finde ich es schade dass ein paar Fragen offen bleiben. Deswegen vergebe ich 4 Sterne.
Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar