Wie man Herzen bricht von Ted Michael

Verlag: cbt
Seitenzahl: 352
Erscheinungsdatum: 9. Dezember 2013
Bewertung: 3 Sterne

Kurzbeschreibung:

Beide haben gute Gründe: Henry dafür, dass er Mädchen lieber ins Bett kriegt, als sich zu verlieben. Und Garrett dafür, dass sie von Jungs am liebsten gar nichts mehr hören will. Als die it-Clique an der neuen Schule sie zu einer Wette herausfordert – sie soll Herzensbrecher-Henry eine Lektion erteilen –, willigt sie ein. Doch das, was zwischen ihnen an Funken sprüht, ist echt nicht mehr normal! Henry wehrt sich mit Händen und Füßen … immerhin hat er nicht nur sein überraschend sensibles Herz, sondern auch einen Ruf zu verlieren.

Meine Meinung:

Garrett trifft auf einer Party Henry und fühlt sich sofort zum ihm hingezogen, Henry geht es ähnlich, doch er ist anders. Als Garrett ihm an ihrem ersten Schultag auf der neuen Schule wieder trifft benimmt er sich komisch und kurze Zeit später denkt die ganze Schule das Henry und Garrett auf der Party etwas miteinander hatten.
Die it-Clique der Schule will Garrett daraufhin bei sich aufnehmen, aber nur wenn sie es schafft das Henry sich in sie verliebt und sie ihn dann sitzen lässt. Denn Henry ist ein Ausreißer. Da Garrett sich nichts mehr wünscht als neue Freundinnen lässt sie sich auf die Wette ein.

Garrett ist neu und es eigentlich nicht gewöhnt allein zu sein, immer hatte sie einen Freund. Doch jetzt will sie sich auch beweisen dass sie ohne Freund auskommt, da kommt ihr das Angebot der J-Clique gerade recht. Den Garrett hätte gerne Freundinnen, vor allem da ihre beste Freundin Amy sich nach ihrem Umzug nicht mehr meldet.
Henry liebt es mit seinen zwei Kumpels Partys zu sprengen, Mädels aufzureißen und sie danach nicht mehr wieder zu sehen. Die Herzen der jungen Mädchen fliegen ihm gerade so zu, aber Henry hat kein Interesse an einer ernsthaften Beziehung, er will seine Freiheiten genießen. Bis er Garrett kennen lernt. Den Garrett teilt sein Interesse an Filmen und ist anders.
Garrett und Henry kommen sich schnell näher, doch Garrett tut dies wegen der Wette und Henry muss alles vor seinen Kumpels verschweigen, weil er den Kumpel Codex gebrochen hat in dem er sich mit Garrett trifft.
Es kommt natürlich wie es kommen muss, Henry verliebt sich in Garrett und auch Garrett entwickelt Gefühle für Henry, die sie eigentlich nicht zu lassen will.
Das ganze klingt natürlich nach einer 0-8-15 Story, die sehr vorhersehbar ist. Das dachte ich eigentlich auch, aber das Ende ist doch überraschend. Ich hatte mir schon einiges im Kopf vorher ausgemalt wie es weiter geht, aber dann kam es doch ganz anders.
Sowohl Garrett als auch Henry entwickeln sich durch diese Geschichte miteinander weiter. Diese Weiterentwicklung der beiden gefällt mir sehr gut.
Was mich allerdings störte war die Songzitate, immer mal wieder wurde der Titel eines Songs eingeworfen oder es worden Lieder genannt an die Garrett im Moment denkt. Für mich hat das einfach nicht gepasst. Am Rande erfährt man das Garrett sich vielleicht überlegt etwas in die Richtung Musik zu machen, das ist aber auch schon alles. Man hätte mehr auf das Thema eingehen sollen, dann hätte das alles vielleicht besser gepasst.
Und auch sonst fehlt mir leider etwas die Tiefe im Buch, man bekommt zwar die Gefühle von Henry und Garrett mit, da das Buch abwechselnd aus der Sicht der jeweiligen Personen geschrieben ist. Trotzdem fehlt mir einfach der Tiefgang.
Außerdem fand ich nervig, dass die Gespräche so unterschiedlich dargestellt waren. Meistens stand einfach der Name darüber und da kam der Satz was derjenige sagt. Okay, daran hätte ich mich gewöhnen können, wenn dies durchgängig gewesen wäre. Aber das hat sich eben nicht durchs ganze Buch gezogen. Immer mal wieder gab es Gespräche die dann richtig eingebaut wurde, wie es eben normal in einem Buch ist. Ich finde man sollte hier bei einer Schiene bleiben, entweder oder, aber es eben nicht mischen.

Fazit:

Eine nette Teenie-Geschichte für Zwischendurch für mich allerdings mit zu vielen Schwächen. Deswegen gibt es 3 Sterne für diese Geschichte.
Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

One comment

  1. Binzi says:

    Ich lese solche Geschichten total gerne und hab das Buch deshalb auf meiner Wunschliste stehen 🙂 Mal sehen, wann ich dazu komme, es zu lesen. Danke für die Rezi, dadurch hab ich jetzt relativ geringe Erwartungen 🙂

Schreibe einen Kommentar