Nosferatu. Vom Vollmond geweckt von Barbara J. Zister

Verlag: Impress
Seitenzahl: 400
Erscheinungsdatum: 5. Februar 2015
Bewertung: 5 Sterne

Kurzbeschreibung:

Finnys Leben hat sich um hundertachtzig Grad gedreht. Gerade noch It-Girl an ihrer Schule, lebt sie nun als Rattendämon abgeschottet von den Menschen, die ihr einst so viel bedeuteten. Mit dem Beginn der Nacht muss sie sich in ihrer dunklen Kellerwohnung verstecken, denn was der Mond in ihr weckt, sollte keinem begegnen. Doch als sie auf den süßen Skaterboy Mad trifft, beginnt sie zu hoffen – auf ein Leben, eine Zukunft und die Liebe. Bis sie den »Nosferatu« begegnet …

Meine Meinung:

Finny ist sechzehn und arbeitet im Supermarkt, die Schule hat sie abgebrochen. Denn vor einem Jahr hat sich für sie alles verändert. Auf dem Rückweg einer Party wurde Finny gebissen und deswegen verwandelt sie sich jede Nacht in einen Rattendämon. Deswegen versteckt sie sich nachts in einem Keller, den sie will sich nicht verwandeln.
Als sie den Skaterboy Mad trifft, hofft sie auf eine Zukunft und ein normales Leben, doch es kommt alles anders, denn auch Mad hat ein Geheimnisse. Und dann versammeln sich die Nosferatu und rufen ihre Art zusammen, doch Finny will eigentlich nur ein ganz normales Mädchen sein.

Finny gehörte zu beliebtesten Schülern an der Schule, bevor sie verwandelt wurde. Ab diesem Moment ging sie nicht mehr zur Schule und schottete sich von ihren Freunden ab.
Finnys Mutter setzt sie daraufhin vor die Tür, so findet Finny Unterschlupf bei Carsten, der das gleiche Schicksal wie Finny teilt.
Finny ist Anfangs ängstlich, mit ihrem neuen Wesen will sie sich nicht abfinden, sie will wieder nur ein Mensch sein. Deswegen klammert sie sich an jeden Strohhalm, der sie wieder zu einem machen könnte. Doch während der Geschichte macht sie eine Wandlung durch, sie wird mutiger und selbstbewusster mit ihrem neuen Ich.

Lucie, lernt Finny durch Mario kennen und eigentlich kennen sich die beiden auch schon. Lucie ist erst skeptisch, doch dann will sie Finny helfen.
Ich mochte Finny total gerne, sie ist zwar auch manchmal etwas verrückt, aber sie hat eine tolle Art und Finny hat so eine Freundin gut gebraucht.

Mad kommt jeden Tag in den Supermarkt in dem Finny arbeitet und endlich spricht er sie an und will mit ihr ausgehen.
Doch Finny weiß nicht alles von Mad und ist umso erstaunter als er wieder auf sie trifft. Doch er ist genauso erstaunt.
Mad konnte ich Anfangs schwer einschätzen, ich wusste nicht was ihn bewegt. Mal war er nett und besorgt, dann wieder arrogant und ganz anders. Mit ihm war es schon ein kleines Auf und Ab.

Aber mein absoluter Liebling in diesem Buch ist Mario. Mario? Wer ist Mario? Ja, das werde ich nicht verraten, denn das würde meiner Meinung nach ein bisschen zu viel verraten. Auf jeden Fall macht Mario das Buch wirklich interessant. Das war mal was ganz anders.

Die Geschichte spielt in München und da ich die Stadt schon ein paar Mal besucht habe, wusste ich meistens genau wo die Charaktere gerade herum rennen und hatte das ganze bildlich vor Augen. Was mir dann aber doch etwas schwer viel, war die Geschichte sich in München vorzustellen. Das tut der Geschichte aber keinen Abbruch.
Von Anfang an besticht die Geschichte durch spannenden Moment, so dass ich als Leser immer wieder wissen wollte wie es mit der Geschichte und Finny weiter geht. Denn ich hoffte immer das Beste für sie, das sie es schafft wieder ein Mensch zu werden bzw. das sie und Mad eine Chance haben.
Deswegen hatte ich das Buch auch relativ schnell durch, weil ich einfach wissen wollte wie es weiter geht und was noch alles passiert.

Fazit:

Nosferatu – Vom Vollmond erweckt, ist wirklich eine spannende Geschichte, die mich in ihren Bann gezogen hat. Finny, aber auch die anderen Charaktere sind wirklich toll und so macht das Lesen richtig Spaß, nicht zuletzt Dank Mario.
Deswegen vergebe ich 5 Sterne für diese tolle Geschichte.

Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

One comment

  1. Book Camp says:

    Huhu 🙂

    Das ist einer von den schon etwas älteren impress-Titeln, um die ich noch immer herumschleiche, ohne so recht Zeit zum Lesen zu finden 😀
    Du klingst aber recht begeistert! Ich mag die Idee irgendwie, diesen Kontrast 😉

    Liebe Grüße,
    Marie
    book-camp.net

Schreibe einen Kommentar