Losing it – Alles nicht so einfach von Cora Carmack

Verlag: Egmont LYX.digital
Seitenzahl der Printausgabe: 300
Erscheinungsdatum: 9. Januar 2014
Bewertung: 4 Sterne

Kurzbeschreibung:

Bliss Edwards steht kurz vor dem Collegeabschluss und ist immer noch Jungfrau. Um dem abzuhelfen, beschließt sie, sich auf einen One-Night-Stand einzulassen. Im letzten Moment bekommt sie jedoch kalte Füße und lässt den attraktiven Fremden allein im Bett zurück – der sich kurz darauf als ihr neuer College-Dozent entpuppt …

Meine Meinung:

Bliss ist 22 und immer noch Jungfrau, sie vertraut sich ihrer besten Freundin Kelsey an, die sofort etwas dagegen unternehmen will. Die beiden gehen in eine Bar und suchen einen Kandidaten. Dort trifft Bliss auf Garrick, der doch tatsächlich ein Buch liest. Sie spricht ihn an und macht ihn darauf aufmerksam dass man mit dieser Masche keine Frauen findet. Die beiden kommen ins Gespräch und Bliss entscheidet das Garrick ein geeigneter Kandidat ist. So gehen die beiden schließlich zu ihr. Doch als es soweit ist fühlt sich Bliss plötzlich überfordert und flieht aus ihrer eigenen Wohnung. Am nächsten Morgen steht Garrick ihr plötzlich gegenüber, denn er ist Bliss neuer College-Dozent.

Bliss studiert in Texas Schauspiel und Regie, sie ist sich noch nicht sicher ob sie eher Schauspielerin werden will oder doch hinter der Bühne stehen.
Da Bliss 22 ist und noch Jungfrau, hab ich mich schon gefragt ob sie überhaupt einen Freund hatte. Da aber irgendwann mal erwähnt wurde, dass sie wohl schon rum geknutscht habe, denke ich schon dass sie in der Vergangenheit einen Freund hatte.
Aus Bliss wurde ich nicht so ganz schlau, ich fand es seltsam dass sie erst unbedingt ihre Jungfräulichkeit verlieren wollte, vor allem an einen völlig Fremden, im letzten Moment macht sie dann einen Rückzieher. Ihre Ausrede war nicht gerade glaubhaft.
Bliss ist ziemlich ängstlich, bei ihr muss alles genau analysiert sein, bevor sie etwas tut, sie schält eigentlich nie den Kopf aus.

Garrick ist der neue Dozent an Bliss‘ College, er ist verwirrt als er sie wiedersieht und merkt schnell das er mehr von ihr will. Garrick ist bereit mit Bliss zusammen zu sein, egal ob er ihr Lehrer ist und sie erwischt werden könnten. Doch will Bliss das auch?

Von Kelsey, der besten Freundin von Bliss bekommt man eigentlich relativ wenig zu lesen um einen Eindruck von ihr zu bekommen.
Dafür von Bliss bestem Freund Cade, man merkt sehr schnell das Cade in Bliss einfach mehr sieht als die gute Freundin und dass das noch Chaos geben wird.

Der Klapptext hat mich angesprochen, deswegen wollte ich das Buch unbedingt lesen. Außerdem habe ich auf einem Blog schon eine Rezension dazu gelesen. Trotzdem ging ich ohne Erwartungen an das Buch, ich freute mich einfach auf eine schöne Geschichte und wurde dadurch positiv überrascht. Es gab so viele Momente mit denen ich einfach nicht gerechnet hätte z.B. mit Garricks Meinung über eine Lehrer – Schüler – Beziehung. Und andere weitere Dinge.

Der Schreibstil der Autorin hat mir auch sehr gut gefallen, er war flüssig und gut zu lesen. Das Buch wird aus der Sicht von Bliss erzählt. Mir hätte es allerdings gefallen auch mal die Sicht von Garrick zu lesen und zu erfahren was er denkt.

Fazit:

Die Geschichte war recht interessant zu lesen, wobei ich Bliss Verhalten ab und zu einfach nicht verstanden habe. Am Anfang denkt sie einfach zu viel nach, bevor sie etwas tut. Doch das ändert sich im Laufe der Geschichte und Bliss beginnt zu Leben. Deswegen bekommt diese Geschichte von mir 4 Sterne.
Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

7 comments

  1. Terii says:

    Das Buch muss ich auch noch lesen XD Und ich muss sage, ich versteh Bliss besser als mir lieb ist …
    Naja zurück zu Soul Screamers, ich finde, dass Band 5 erst ein Beginn ist und ich kann verstehen, dass die Autorin weitermachen will. Ich würd am liebsten bei meiner Reihe auch niemals nie nie aufhören XD

  2. Chianti says:

    Schöne Rezi 🙂

    Ich hab „Losing it“ jetzt auch durch und fand es auch ganz gut. Nur hat mir das gewisse Etwas gefehlt, was das Buch für mich perfekt gemacht hätte 😉

    Liebe Grüße
    Chianti

Schreibe einen Kommentar