Telefonseelsorge – Liebe hat eine lange Leitung von Emma Lots

Verlag: FeuerWerke Verlag
Seitenzahl der Printausgabe: 213
Erscheinungsdatum: 27. Mai 2015
Bewertung: 3 Sterne

Kurzbeschreibung:

Jessies Leben verläuft so gar nicht wie geplant. Statt beruflich an der Seite ihres Freundes durchzustarten und die Familienplanung voranzutreiben, arbeitet sie als schlecht bezahlte Praktikantin in einer Werbeagentur, wohnt in einem winzigen Loch und wird auch noch von ihrem Freund betrogen.
Was tun, wenn man sich von der Familie und den Freunden ein „Das hab ich dir doch gleich gesagt!“ nicht anhören will? Genau! Man wählt nachts betrunken einfach irgendeine Nummer und heult sich aus. Dumm nur, wenn man dabei gar nicht die Telefonseelsorge sondern einen fremden Mann an die Leitung bekommt, der überraschenderweise auch noch ein paar wirklich kluge Ratschläge zu haben scheint…

Meine Meinung:

Jessie lebt in einer kleinen Wohnung, die eher einem Loch gleicht. Sie ist der Liebe wegen her gezogen und hat alle Brücken abgebrochen. Doch ihr Freund hat fremd geküsst und Jessie hat sich von ihm getrennt, dabei will sie ihn eigentlich nur zurück und überlegt sich wie sie das schaffen kann. Immerhin arbeiten die beiden zusammen, doch es läuft nicht so wie Jessie sich das vorstellt, also betrinkt sie sich und ruft einfach eine wildfremde Nummer um ihren Kummer los zu werden. Doch der Mann am Ende der Leitung hat erstaunlich gute Tipps für Jessie.

Jessie ist eigentlich recht lustig, aber eher unbewusst. Sie tritt in jedes Fettnäpfchen und das gibt schon einige Interessante Szene. Allerdings ging mir Jessie ab und zu auf die Nerven, weil sie so total auf Oli fixiert ist und er sie meiner Meinung nach gar nicht gut behandelt. Da hätte ich sie gern mal geschüttelt.

Oli mochte ich anfangs nicht, dann gab es eine Phase da dachte ich er bekommt die Kurve und die beiden wären doch ein schönes Paar und dann doch wieder anders. Er ist ein komischer Charakter.

Vom Mann am Telefon, den Jessie einfach Frank nennt, erfährt man anfangs nicht viel und deswegen kann ich auch nicht viel schreiben, sonst würde ich zu viel verraten.

Ich fand die Geschichte stellenweise etwas verwirrend, gerade in Bezug auf die Trennung von Oli und Jessie. Da gibt es ständig andere Zeitangaben und man kapiert so gar nicht, wie lang die beiden eigentlich getrennt sind. Mich hat das echt irritiert, gerade wenn ich dann wieder auf so eine Zeitangabe gestoßen bin.

Die Geschichte ist sehr schnell gelesen, aber stellenweise hätte ich mir mehr Ausarbeitung gewünscht bzw. einfach mehr auf die Charaktere einzugehen. Ich fand diese wurden sehr oberflächlich behandelt und gerade zum Schluss hin geht mir einfach alles zu schnell. Da hätte ich mir einfach ein bisschen mehr gewünscht.

Fazit:

Die Geschichte klingt gut und ist auch ganz nett für Zwischendurch, da man sie sehr schnell durch hat. Außerdem bringt sie einem zum Lachen. Deswegen vergebe ich 3 Sterne.

Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar