Vampire Academy: Blaues Blut von Richelle Mead

Verlag: LYX
Seitenzahl: 304
Buchreihe: Ja (Band 2)
Erscheinungsdatum: 15. Juni 2009
Bewertung: 4 Sterne

Kurzbeschreibung:

Rose Hathaways Liebesleben steht völlig Kopf. Während ihr bester Freund Mason hoffnungslos in sie verliebt ist, wirft ihr hinreißend gut aussehender Nachhilfelehrer Dimitri offenbar ein Auge auf eine andere Frau. Da versetzt ein Großangriff der Strigoi die Akademie der Vampire in höchste Alarmbereitschaft, und es wimmelt an der Schule nur so von Wächtern, darunter auch die legendäre Janine Hathaway … Roses Mutter! Um dem Gefühlchaos die Krone aufzusetzen, muss sich Rose mit Christian, dem Ex-Freund ihrer Freundin Lissa, verbünden, um die Akademie vor drohendem Unheil zu bewahren …

Meine Meinung:

Rose ist mit Dimitri auf dem Weg zu einer Prüfung, doch sie treffen nicht auf den Wächter der sie prüfen soll. Den alle im Haus sind tot, sowohl die Moroi als auch ihre Wächter. Dieser Angriff setzt alle in höchste Alarmbereitschaft, denn jeder weiß die Strigori können jederzeit wieder angreifen.
Doch die meisten Moroi wollen die Weihnachtszeit mit ihren Kindern verbringen und kommen deswegen an die Schule. Und so wimmelt es an der Schule von Wächtern und Rose trifft auf ihre Mutter. Rose ist alles anders als begeistert dass ihre Mutter da ist. Außerdem befindet sich Rose immer noch im Gefühlschaos wegen Dimitri, doch dieser wendet sich einer anderen Frau zu. Dagegen scheint Mason sich immer mehr für Rose zu interessieren.

Rose kämpft noch mit ihren Gefühlen für Dimitri, sie weiß aber dass sie und er nicht zusammen sein können. Deswegen versucht sie sich Mason zu zuwenden. Dieser ist nämlich total verliebt in Rose.
Rose ist auch in diesem Teil wieder sehr stark und mutig, allerdings hat sie durch den Unterricht mit Dimitri und auch ihren Gefühlen für ihn sich verändert. Früher hat sie mit jedem Kerl geflirtet, doch das tut sie nicht mehr. Rose wird langsam erwachsener auch wenn sie sich nicht immer so verhält. Manchmal ist ihr Mund schneller wie ihr Kopf. Gerade gegenüber Dimitri und auch ihrer Mutter.
Was ich schade finde ist das Rose niemand so richtig zum Reden hat, immer wenn sie sich Lisa gegenüber öffnen will, kommt diese mit eigenen Problemen an.
Lisa spielt in diesem Band noch so eine große Rolle wie noch im ersten Band. Dadurch das sie viel mit ihrem Freund Christian zusammen ist, hat Rose nicht mehr so viel von ihr wie vorher. Die beiden führen kaum noch richtig Gespräche.

Dimitri ist mal wieder undurchschaubar. Bei ihm weiß man einfach nie woran man ist. Er wendet sich Christians Tante zu, was Rose unglaublich weh tut. Und Christians Tante gegenüber zeigt er auch erstmals Gefühle.

Dieser Teil beginnt mit einem Angriff und man denkt jetzt geht es genauso spannend weiter. Leider nein, die Geschichte plätschert lange so vor sich und ohne das wirklich etwas passiert. Oder eher etwas Großes passiert, Kleinigkeiten oder kleiner Kämpfe passieren dann doch. Groß Kampf mit ihren Gefühlen für Dimitri und Mason, Rose und ihre Mutter usw.
Erst gegen Ende hin wird das Buch wieder spannend und nimmt dadurch Fahrt auf. Das hat mich leider etwas gestört.

Trotzdem hat mir das Buch und die Geschichte gefallen. Ich mag Rose richtig gern und hab einfach gehofft das sie und Dimitri vielleicht eine Chance zusammen haben. Zwischen drin habe ich mir mal überlegt ob ich die Reihe weiterlesen will, aber der Schluss von Band 2 hat mich neugierig auf mehr gemacht. Außerdem hat jemand gemeint, das diese Reihe von Band zu Band besser wird.

Fazit:

Band 2 beginnt stark und endet stark, dazwischen plätschert das ganze leider etwas vor sich hin. Trotzdem war es eine schöne Geschichte und ich hab mit Rose gefühlt. Deswegen vergebe ich für diesen Band 4 Sterne.

 


Die Buchreihe:

Band 1: Blutschwestern
Band 2: Blaues Blut
Band 3: Schattenträume
Band 4: Blutschwur
Band 5: Seelenruf
Band 6: Schicksalsbande


Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar