So nah kann nur der Himmel sein von Barbara Herrmann

Verlag: Hnb-Verlag
Seitenzahl: 192
Erscheinungsdatum: 13. August 2012
Bewertung: 4 Sterne

Kurzbeschreibung:

Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die wir nicht verstehen, dennoch gibt es sie. Die Geschichte zweier Schicksale, die sich vor der prachtvollen, geschichtsträchtigen Kulisse der Kurstadt Baden-Baden begegnen. Renate steht vor dem Nichts: Ihr Mann wendet sich von ihr ab, weil er mit ihrer aussichtslosen finanziellen Situation nicht klarkommt. Doch dies bleibt nicht der einzige Schicksalsschlag, den sie einstecken muss. Im Kampf um ihre Existenz erkennt Renate schließlich die Kraft zwischen Himmel und Erde. Auch Gero macht eine schwere Zeit durch. Seine Schwester Viola stirbt und gibt ihm das Vermächtnis mit auf den Weg, eine Frau zu finden, die seine Hilfe braucht. Doch wie kann Gero diese Frau finden? Wann und unter welchen Umständen wird er ihr begegnen – zufällig oder doch nicht nur zufällig.

Meine Meinung:

Renate hat ihre eigene Firma in den Sand gesetzt und hat eine Menge Schulden. Sie versucht einen neuen Job zu bekommen, doch das ist in ihrem Alter nicht leicht. Ihr Mann wendet sich von ihr ab und fängt etwas mit einer anderen Frau an. Als Renate das erkennt, begreift sie dass sie ihr Leben ändern muss und die Dinge anpacken muss. Doch schon bald folgen die nächsten Schicksalsschläge in Renates Leben. Viola erfährt dass sie an Krebs leidet, sie will keine Therapie und erst recht will sie ihrem Bruder nichts von ihrer Krankheit erzählen. Doch Gero sorgt sich um seine Schwester und erkennt dass mit ihr etwas nicht stimmt.

Zu diesem Buch kam ich eher durch Zufall, der Hnb-Verlag fragte bei mir an ob ich nicht ein Buch aus ihrem aktuellen Katalog rezensieren möchte. Schnell entschied ich mich für dieses Buch hier. Mich hat interessiert in wie weit die Stadt Baden-Baden einen Einfluss auf das Buch hat. Da ich nicht weit weg wohne, fand ich das sehr interessant.
Schade allerdings dass die Bilder im Buch nur schwarz-weiß sind.

Am Anfang fiel es mir schwer ins Buch hinein zu kommen, ich kam mit Renates Verhalten am Anfang nicht zu recht. Aber dieses ändert sich zum Glück schnell, sie rafft sich auf und nimmt ihr Leben wieder in die Hand. Mit der Hilfe ihrer Mutter kann sie es schließlich neu ordnen.
Christian ist ein Arsch, sorry für die Ausdrucksweise. Aber ich mochte ihn von Anfang an nicht. Er will alles haben und sich alles offen halten. Und Karin ist ein richtiger Drache und noch mehr verwöhnt wie Christian.

Viola ist ein toller Charakter, sie erhält eine schreckliche Nachricht, aber sie lässt sich nicht unterkriegen sondern steht zu ihrer Entscheidung und versucht sich schließlich auch an einem beruflichen Neuanfang. Sie weiß genau was auf sie zukommt, aber sie jammert nicht sondern nimmt alles so hin wie Gott es ihr auferlegt. Viola ist ein sehr gläubiger Mensch.
Ihr Bruder Gero führt das Familiengeschäft, er und seine Schwester stehen sich sehr nahe und wohnen im gleichen Haus. Sie haben beide keine eigene Familie und vielleicht sind sie sich deswegen so nahe.

Ich war überrascht von der Geschichte oder besser gesagt den zwei Geschichten hinter dem Buch und wie sie irgendwann zu einer Geschichte werden.
Am Anfang hab ich mich schwer getan, aber ich hab dann sowohl mit Renate, Viola, also auch Gero gelitten. Ständig schlägt das Schicksal neu zu und bringt dann doch wieder neue und hoffnungsvolle Wege hervor.
Stellenweise hat mich die Geschichte richtig berührt und mitgenommen.

Fazit:

Am Anfang war ich skeptisch und hab etwas gebraucht in das Buch rein zu kommen. Aber dann gefiel mir das Buch doch recht gut und ich konnte flüssig durch lesen. Deswegen gibt es für dieses Buch 4 Sterne.

Vielen Dank an den Hnb-Verlag für das Rezensionsexemplar

Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar