Dreh dich nicht um von Jennifer L. Armentrout

Verlag: Heyne
Seitenzahl: 384
Erscheinungsdatum: 12. Mai 2014
Bewertung: 4 Sterne

Kurzbeschreibung:

Samantha ist schön. Sie ist mit dem coolsten Jungen der ganzen Schule zusammen. Sie hat alles, wovon die anderen Mädchen träumen. Dann verschwindet sie für vier Tage zusammen mit ihrer besten Freundin Cassie. Als Samantha wieder auftaucht, ist nichts mehr, wie es einmal war: Sie hat ihr Gedächtnis verloren und kann sich an absolut nichts erinnern – weder an das, was in den vier Tagen passiert ist, noch an ihr Leben davor. Allmählich kommt sie zu einer schockierenden Erkenntnis: In ihrem alten Leben war sie
offenbar ein echtes Miststück. Wen wundert es da, dass die Polizei immer wieder auftaucht und sie wegen Cassie verhört? Denn ihre Freundin ist und bleibt verschwunden. Eine furchtbare Frage steigt in Samantha auf: Fiel Cassie einem Verbrechen zum Opfer? Und trägt sie etwa die Schuld daran? Samantha bleibt nur wenig Zeit, ihr Gedächtnis zurückzugewinnen. Denn jemand hat es auf sie abgesehen. Jemand, der genau weiß, was passiert ist …

Meine Meinung:

Samantha taucht nach vier Tagen wieder auf, sie war verschwunden und keiner weiß wo sie gesteckt hat. Doch Sam kann sich an nichts mehr erinnern, alles ist weg ihr ganzes Leben. Ihre Eltern und ihr Bruder sind ihr fremd. Auch ihren Freund und ihre Freundinnen erkennt sie nicht wieder.
Langsam erfährt sie, wer sie vor ihrem Unfall war und ist entsetzt darüber wie sie mit anderen Menschen umgegangen ist. Sie fragt sich immer mehr warum sie so war?
Außerdem möchte Sam ihre Erinnerungen zurück, denn ihre Freundin Cassie ist immer noch verschwunden und Sam weiß nicht ob sie daran schuld ist.
Ihr Zwillingsbruder Scott und Carson, Sams Freund aus Kindertagen versuchen Sam so gut es geht zu helfen sich wieder zur recht zu finden und zu erinnern. Und dann tauchen immer wieder Erinnerungsfetzen auf.

Sam weiß nichts mehr von ihrem Leben, alles ist wie ausradiert. Ich kann mir gar nicht vorstellen wie ich mich in so einer Situation verhalten würde.
Sam erfährt durch ihre Mitmenschen was für ein Miststück sie vor ihrem Verschwinden war und sie versteht nicht warum sie so war. Diese neue Sam ist auf jeden Fall sehr sympathisch und ich mochte sie recht gern.

Carson und Sam waren in Kindertagen unzertrennlich. Doch seitdem sich Sam dann mit Cassie angefreundet hatte, wollte Sam nichts mehr mit ihm zu tun haben und hat ihm die Highschool zur Hölle gemacht.
Doch Carson ist für Sam da und versucht ihr zu helfen, damit sie sich wieder zu Recht findet und auch erinnert. Dabei kommen sich die beiden näher, doch Sam ist doch eigentlich mit Del zusammen.

Es gibt in diesem Buch einige Charaktere über die ich den Kopf geschüttelt habe und dachte oh man, was seid ihr den für Charaktere. Aber irgendwie gehören diese auch zum Buch davon und der eine oder andere davon hat mich dann doch noch überrascht. Sei es positiv, als auch negativ.

Ich bin zufällig über das Buch von Jennifer L. Armentrout gestolpert. Da mir ihre Lux Reihe, die Dark Elements Reihe sowie auch ihre New Adult Reihe, die sie unter anderem Namen schreibt, sehr gut gefällt, dachte ich mir dieses Buch muss ich auch lesen.
Außerdem hörte sich das Buch richtig spannend an und bei einem Thriller kann man immer so schön miträtseln. Deswegen lese ich zwischendrin auch so einen Thriller recht gerne.

Auch dieses Mal hat mich die Autorin nicht enttäuscht, ihr Schreibstil ist wirklich angenehm zu lesen und in diesem Buch hat sie es geschafft mich ein ums andere Mal in die Irre zu führen, weil ich eine ganz andere Richtung gedacht habe. Das hat mir sehr gut gefallen.
Aber einen kleinen Kritikpunkt habe ich dann doch und zwar gibt es doch ein paar Fragen, die ich mir während dem Lesen gestellt habe und die einfach nicht genügend beantwortet wurden. Das störte mich dann leider ein bisschen nachdem ich das Buch zugeklappt habe.

Fazit:

Ein schöner Thriller zum Miträtseln. Es ist spannend zusammen mit Sam wieder an die Erinnerungen zu kommen auch wenn es nur Stück für Stück geht und das Ende war umso überraschender. Allerdings blieben bei mir ein paar Fragen offen, deswegen vergebe ich 4 Sterne.

Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

One comment

Schreibe einen Kommentar