Silber – Das zweite Buch der Träume von Kerstin Gier

silberVerlag: FISCHER FJB
Seiten: 416
Buchreihe: Ja (Teil 2 von 3)
Erscheinungsdatum: 23. Juni 2014
Bewertung: 4 Sterne

Kurzbeschreibung:

Liv ist erschüttert: Secrecy kennt ihre intimsten Geheimnisse. Woher nur? Und was verbirgt Henry vor ihr? Welche düstere Gestalt treibt nachts in den endlosen Korridoren der Traumwelt ihr Unwesen? Und warum fängt ihre Schwester Mia plötzlich mit dem Schlafwandeln an?Albträume, mysteriöse Begegnungen und wilde Verfolgungsjagden tragen nicht gerade zu einem erholsamen Schlaf bei, dabei muss Liv sich doch auch schon tagsüber mit der geballten Problematik einer frischgebackenen Patchwork-Familie samt intriganter Großmutter herumschlagen. Und der Tatsache, dass es einige Menschen gibt, die noch eine Rechnung mit ihr offen haben – sowohl tagsüber als auch nachts …

Meine Meinung:

Ehrlich gesagt weiß ich jetzt gerade gar nicht wie ich das Buch zusammenfassen soll, irgendwie fällt mir das schwer. Deswegen lass ich das ganze jetzt mal weg, ich denke die Kurzbeschreibung von oben reicht hier auch sehr gut aus.

Liv spaziert weiterhin durch die Korridore der Traumwelt und trifft sich nachts mit Henry. Trotz allem was passiert ist. Und dann tauchen in den Gängen neue Personen auf, wo es heraus zu finden gibt, wer sie eigentlich sind.
Liv mag ich sehr gerne, auch wenn ich sie in Bezug auf Henry so gar nicht verstehen kann. Ich weiß einfach nicht was sie an ihm findet.

Henry mag ich nach wie vor nicht. Er verbirgt mir zu viel, erzählt zu wenig von sich und verheimlicht Liv Dinge. Sein Handeln kann ich oft nicht nachvollziehen und nur den Kopf schütteln.
Ich bin ja immer noch dafür das Liv sich in Grayson verliebt und er auch in sie, er wäre mir viel lieber. Außerdem ist Grayson so lieb und nett zu Liv und Mia. Als er merkt dass Mia schlafwandelt, ist er ehrlich besorgt um sie. Also Liv nimm doch einfach Grayson 😉

Mia, Livs kleine Schwester ist eine meiner absoluten Lieblinge. Ohne sie würde mir im Buch glaub etwas fehlen. Sie ist einfach toll und total süß.
Aber auch Lottie mit ihrer Art ist toll und bereichert die Familie.

Und den Bocker muss ich noch erwähnen. Die Namensgebung ist echt lustig und die Frau total abgedreht. Aber irgendwie braucht das Buch den Bocker, weil sonst wurde doch etwas fehlen.

Der Einstieg ins Buch viel mir schwer, ich hatte nicht mehr alles aus Band eins im Kopf und manches kam erst nach und nach wieder hoch, so dass ich manchmal einen Moment brauchte um zu verstehen um was es gerade geht.
Trotz allem ließ sich das Buch flüssig lesen und mit der Zeit kam ich gut rein und verstand auch wieder die Zusammenhänge. Oft wünschte ich mir allerdings die Charaktere hätten an der einen oder anderen Stelle anders gehandelt.

Auch in diesem Band gibt es wieder einige Überraschungen mit denen man als Leser nicht rechnet, was das Buch natürlich interessanter macht. Und das Ende lässt einige Fragen offen und macht neugierig auf den dritten Band, den ich auf jeden Fall lesen möchte. Den ich hoffe immer noch auf ein Liv und Grayson.

Fazit:

Band 2 fand ich persönlich eindeutig schwächer wie den ersten Teil. Außerdem mag ich Henry einfach nicht. Deswegen vergebe ich 4 Sterne für den zweiten Band.


Die Buchreihe


Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

3 comments

  1. Tanja Buchinger says:

    Huhu Nadine,

    schande über mein Haupt, habe noch nicht mal den ersten Band gelesen 🙁 danke für die Rezi! Werde es mir nun fest vornehmen, denn eigentlich liebe ich Kerstin Gier’s Bücher!

    Liebe Grüße, Tanja 3

Schreibe einen Kommentar