A little too far von Lisa Desrochers

a_little_too_farVerlag: dtv
Seitenzahl: 400
Erscheinungsdatum: 1. Dezember 2014
Bewertung: 5 Sterne

Kurzbeschreibung:

Wie konnte das passieren? Wie konnten sie so weit gehen? Ihr Stiefbruder Trent war doch immer Lexis bester Freund und engster Vertrauter. Fluchtartig verlässt Lexi ihre Familie und bricht zu einem Auslandsjahr in Rom auf. Aber auch Tausende von Kilometern entfernt und trotz des attraktiven Alessandro schafft sie es nicht, den Mann, den sie nicht haben kann, zu vergessen . . .

Meine Meinung:

Lexie steht kurz vor einem Auslandsemester in Rom, doch bevor es los geht verbringt sie noch mal Zeit zu Hause mit ihrer Familie. Nach einem Zwischenfall mit ihrem Exfreund flüchtet sich Lexie wieder einmal in die Arme ihres Stiefbruders Trent, der ihr bester Freund für sie ist, mit ihm kann sie über alles reden. Doch dann kommen sich die beiden nahe, viel zu nahe und wissen danach nicht mehr miteinander umzugehen.
Lexie ist froh das sie nach Rom fliegt und so viele Kilometer zwischen ihr und Trent liegen, doch sie kann ihren Stiefbruder einfach nicht vergessen. Da tritt Alessandro in ihr Leben, er ist attraktiv und charmant, aber er ist ein angehender Priester der katholischen Kirche.

Der Klapptext klang total nach einem Buch das mir gefallen könnte. Lexie und Trent sind Stiefgeschwister, aber von Anfang an waren sie sich vertraut und konnte über alles reden. Ihre Eltern sind froh dass die beiden so gut miteinander auskommen. Die beiden wissen alles voneinander.
Doch nach der Begegnung mit Rick, dem Exfreund von Lexie kommt alles anders.

Lexie ist total unsicher nachdem was passiert ist, sie weiß nicht mehr wie sie mit Trent umgehen soll, denn sie sind sich beide einige, das sowas nie wieder passieren darf.
In Rom versucht sie Abstand zu bekommen, dabei trifft sie auf Alessandro, der sie für ein Projekt einspannt. Die beiden kommen sich dadurch näher.
Lexie ist ein interessanter Charakter, aber manchmal auch etwas naiv. Gerade in Bezug auf Alessandro. Trotzdem mochte ich sie total gern und konnte sie gut verstehen, es macht Spaß das ganze aus ihrer Sicht zu lesen.

Trent ist Lexies Stiefbruder, er ist ein Jahr älter wie sie. In der Zeit in der Lexie in Italien ist, hat man nicht so viel von Trent. Ab und zu ein Anruf oder eine SMS. Aber wenn dann sind es Dinge die Lexie total durcheinander bringen.
Alessandro ist angehender Priester, er versteht sich sofort recht gut mit Lexie und ich hatte schnell den Eindruck dass er das zu gut tut. Er ist ein netter Kerl und ich hab nicht wirklich verstanden warum er Priester werden will.

Ich finde die Geschichte total toll und ich konnte mich auch nicht wirklich entscheiden, wenn ich an Lexies Seite sehen wollte, Trent oder Alessandro. Beide Männer haben ihre Vor- und Nachteile. Eigentlich bin ich ja nicht der Fan von Dreiecksgeschichten, aber diese hier ist irgendwie anders und ich fand es toll diese zu lesen und mit Lexie mitfühlen zu können.

Die Autorin versteht es einen in ihre Welt zu entführen, kaum hatte ich mit dem Buch angefangen musste ich wissen wie es weiter geht. So kam es das ich es innerhalb eines Tages durch gelesen hatte, weil ich eben wissen wollte wie die ganze Geschichte weiter geht. Was passiert als nächstes in Lexie leben und für wen wird sie sich am Schluss entscheiden und wie.
Die Geschichte ist einfach nur toll und ich kann sie nur jedem empfehlen.

Fazit:

Die Geschichte ist toll zu lesen. Lexie ist ein toller Hauptcharakter, mit dem ich richtig mitfühlen konnte. Die Geschichte hat eine interessante Entwicklung und es macht einfach Spaß sie zu lesen. Deswegen vergebe ich 5 Sterne für diese schöne Geschichte.

Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar