Die Luna-Chroniken: Wie Monde so silbern von Marissa Meyer

Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 416
Buchreihe: Ja (Teil 1)
Erscheinungsdatum: 20. Dezember 2013
Bewertung: 4 Sterne

Kurzbeschreibung:

Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …

Meine Meinung:

Cinder ist die beste Mechanikerin Neu-Peking und lebt mit ihren zwei Stiefschwestern und ihrer Stiefmutter zusammen.
Cinder hat einen Stand auf dem Markt und bietet dort ihre Dienste als Mechanikerin an. Doch eines Tages steht plötzlich Prinz Kai vor und möchte dass sie seine Androiden repariert. Doch warum braucht Kai so dringend ihre Hilfe?
Dann erkrankt Cinders Stiefschwester plötzlich an der blauen Pest, woraufhin Cinders Stiefmutter Cinder zur Forschung anmeldet. Cinder versucht sich zu wehren, landet aber dann doch im Forschungszentrum des Palastes. Wird sie jetzt auch mit der blauen Pest infiziert und sterben wie viele andere vor ihr?

Eigentlich hatte ich hier die typische Aschenputtel Geschichte erwartet, aber die Geschichte ist doch ganz anders bzw. ja sie enthält Aschenputtel Element, aber verläuft dann doch nicht so wie das gewohnt Märchen.
Cinder ist ein Cyborg d.h. sie hat einen Unfall überlebt, aber eine Hand und einen Fuß verloren. Deswegen wurden diese durch elektronische Gliedmaßen ersetzt. Außerdem hat man in ihrem Gehirn herum gepfuscht.
Cinder leidet darunter und wird von vielen deswegen schräg angeschaut, ja sie sagen sogar sie sei kein Mensch mehr. Doch sie versucht sich nicht unterzukriegen.
Ich muss ehrlich sagen ich hatte irgendwie auch meine Probleme damit das Cinder einen mechanische Hand und einen Fuß hat. Ich verstehe selber nicht warum, wahrscheinlich weil ich mir das nicht so vorstellen konnte. Lang verstand ich nicht, was Cinder eigentlich ist. Es wurde immer wieder erwähnt sie sei ein Cyborg. Aber ich wusste nicht ist das ein Roboter oder ein Mensch mit Computereinschlag ist.
Trotzdem mochte ich Cinder recht gern, sie gibt nicht auf und beißt sich durch ihn Leben.

Prinz Kai ist recht sympathisch, doch er hat auch einige Sorgen. Sein Vater leidet unter der blauen Pest und Kai muss sich mit vielen Dingen rum schlagen. So z.B. mit der Ankunft der Königin von Luna, die Kai heiraten möchte, doch das will Kai verhindern.

Die Geschichte enthält wie gesagt Element von Aschenputtel, entwickelt sich aber ganz anders als gedacht. Zum Glück, sonst hätte ich das Buch sicher nicht so interessant gefunden.
Cinders Herkunft wirft einige Rätsel auf, doch ich hatte da schon so eine Ahnung was Cinder betrifft.

Die Geschichte ist eigentlich sehr unterhaltsam, aber stellenweise kam ich nicht richtig mit bzw. verstand nicht ganz was vor sich ging.
Außerdem bin ich irgendwie davon ausgegangen, dass der Teil zwar zu einer Trilogie gehört, aber in sich abgeschlossen ist. Das Ende ist doch ziemlich offen, so dass man gespannt auf den nächsten Teil sein kann.

Fazit:

Der Auftakt zur Luna Trilogie war wirklich interessant zu lesen. Allerdings kam ich stellenweise nicht mit bzw. hab manches nicht verstanden. Das tat der Geschichte aber keinen Abbruch. Im Gegenteil ich hab sie recht gern gelesen. Deswegen vergebe ich für diesen Teil 4 Sterne.

Die Luna-Chroniken:

Wie Monde so silbern (Band 1)
Wie Blut so rot (Band 2)
Wie Sterne so golden (Band 3)

Beitrag teilen:Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someone

One comment

  1. Anja Druckbuchstaben says:

    Ich mag Cinder sehr gern, Prinz Kai war mir irgendwie suspekt, aber deine Rezi erinnert mich daran, dass ich endlich mal Band 2 lesen sollte.
    Ich überlege seit Wochen, welche Büche rmit in den Urlaub kommen, schätze ich brauche dafür einen eignen Koffer ^^

    LG
    Anja

Schreibe einen Kommentar