Morgen lieb ich dich für immer von Jennifer L. Armentrout

 

Verlag: cbt
Seitenzahl: 544
Erscheinungsdatum: 13. März 2017
Bewertung: 2 Sterne 

Kurzbeschreibung:

Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt …

Meine Meinung:

Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt …

Mallory und Rider sind zusammen bei Pflegeeltern aufgewachsen, doch dann gab es einen Zwischenfall und beide wurde getrennt.
Vier Jahre später treffen sich die beiden wieder, Mallory will endlich auf die Highschool und nicht mehr zu Hause unterrichtet werden. Dort trifft sie an ihrem ersten Tag ausgerechnet auf Rider, der mittlerweile eine Freundin hat. Trotz allem ist beiden die Freundschaft zueinander wichtig und sie versuchen sich wieder anzunähern.

Ehrlich gesagt fällt mir diese Rezension total schwer, ich hab mich total auf das neue Buch von Jennifer L. Armentrout gefreut, aber was in diesem Buch passiert, damit habe ich wirklich nicht gerechnet.
Das Buch ist nicht nur das üblich 0-8-15 Teenie Klischee Buch, hier kommt ein Thema auf den Tisch das ich so noch nie gelesen habe. Aber erst einmal zu den Charakteren.

Mallory ist ein sehr sehr ruhiger und schüchterner Mensch, ihr fällt es schwer mir anderen zu reden. Das liegt an ihrer Vergangenheit, weil sie dort immer darauf getrimmt wurde leise zu sein und keinen Lärm zu machen.
Natürlich macht Mallory im Laufe des Buches eine Veränderung durch, aber ich wurde mit ihr einfach nicht warm. Mir ist der Charakter zu blass und zu ruhig. Mallory nimmt mir außerdem zu viel hin und sagt zu allem ja und amen.

Auch Rider nimmt mir zu viel hin, er ist ein netter Kerl und total besorgt um Mallory. Er versucht ihr zu helfen und sie zu beschützen. Aber auch er sagt nimmt mir zu viel hin und will einfach das Gute in seinem Leben nicht sehen. Mit ihm wurde ich leider auch nicht warm.

Carl und Rosa sind die Eltern von Mallory, sie haben sie adoptiert und sind für sie. Natürlich wollen Sie sie beschützen, aber ich finde vor allem Carl schießt damit oft übers Ziel hinaus. Und oft habe ich auch die Reaktion der beiden nicht verstanden.

Tja, wie man sich denken kann fällt es einem nicht leicht die Geschichte zu lesen, wenn man mit beiden Hauptcharakteren nicht klar kommt. Dabei hat die Idee der Autorin durchaus potential, aber wurde für mich völlig falsch umgesetzt.
Ich habe ewig gebraucht um das Buch zu lesen, immer wieder hab ich ein Kapitel gelesen und dann das Ganze in die Ecke gelegt. Ich musste mich regelrecht dazu zwingen die Geschichte endlich zu Ende zu lesen. Das Ende ist zwar ganz nett und die Charaktere haben sich auch gewandelt, aber es konnte mich halt nicht wirklich überzeugen.

Fazit:

Die Geschichte hat durchaus potential und da hätte ich mir einfach mehr erhofft. Die Hauptcharaktere sind mir persönlich einfach zu blass und nehmen zu viel hin. Daher kann ich leider nur 2 Sterne vergeben.

Neuzugänge KW11

Rache und Rosenblüte von Renée Ahdieh

Kurzbeschreibung:

Einhundert Leben für das eine, das du nahmst. Ein Leben bei jedem Sonnenaufgang. Gehorchst du auch nur an einem einzigen Morgen nicht, nehme ich deine Träume von dir. Ich nehme deine Stadt von dir. Und ich nehme von dir dieses Leben tausendfach. Shahrzad und Chalid haben sich gefunden. Und obwohl ihre Gefühle füreinander unverbrüchlich sind, lauert da immer noch der Fluch, der dem jungen Kalifen auferlegt wurde. Sie wissen beide, dass diese Last ihrer gemeinsamen Zukunft im Weg steht. Und so verlässt Shahrzad den Palast. Sie verlässt Chalid. Aber kann sie einen Weg finden, ihre große Liebe nicht zu verlieren? Und kann sie verhindern, dass noch mehr Unschuldige sterben?

MeeresWeltenSaga 1: Unter dem ewigen Eis der Arktis von Valentina Fast

 

Verlag: Impress
Seitenzahl: 337
Buchreihe: Ja (Band 1)
Erscheinungsdatum: 2. März 2017
Bewertung: 2 Sterne 

Kurzbeschreibung:

Überall Wasser und kalte Meeresluft. So schön das Land der Mitternachtssonne auch sein mag, so wenig kann sich Adella über den Umzug nach Norwegen freuen. Zu viele Erinnerungen lasten auf den glitzernden Fjorden, zu denen ihre Eltern sie jedes Jahr mitgenommen haben. Nun ist alles, was ihr von ihnen geblieben ist, eine simple Kette mit einer einzigen Perle dran – ein Schmuckstück, das ihr ihre vor kurzem verstorbenen Eltern von einer Unterwasserexpedition mitgebracht haben. Aber die Meereswelt hat die entwendete Perle nicht vergessen. Und so passiert bei einem Ausflug das Unfassbare: Adella wird in die Tiefen des Wassers gezogen und verwandelt sich in eine Meerjungfrau…

Meine Meinung:

Adellas Eltern sind gestorben und ihre Oma kümmert sich in Zukunft um Adella. Diese möchte zurück in ihr Heimatland Norwegen und so machen sich Adella, ihre Oma und deren Freund auf nach Norwegen. Dort wird Adella bei einer Bergtour von dem jungen Luke weg gelockt und plötzlich taucht eine Meerjungfrau auf. Adella habe etwas was ihr gehört und das möchte sie zurück, nämlich die Perle die ihre Eltern ihr geschenkt haben. Aus Wut will die Meerjungfrau Adella in einen Fisch verwandeln, doch als Adella wieder aufwacht, ist sie eine Meerjungfrau, gefangen im Meer und dabei will sie doch nur eines, wieder ein Mensch werden.Ich muss ehrlich sagen die Rezension zu dieser Geschichte fällt mir nicht leicht, ich hab es eigentlich gar nicht so mit Geschichten die unter dem Meer spielen und auch Meerjungfrauen sind nicht so meines. Ich stelle mir das eher gruselig vor im Wasser gefangen zu sein und keinen Ausweg zu kennen.
Aber weil ich die anderen Bücher von Valentina Fast geliebt habe, wollte ich auch diesem Buch eine Chance geben.Leider muss ich aber sagen, dass es für mich an ihre andere Geschichten nicht annährend heran kommt.
Das liegt zum einen an Adella, mit der ich einfach nicht warm wurde. Sie wurde in eine der schönsten Meerjungfrauen verwandelt, die es gibt. Und natürlich stehen alle Männer auf sie, wo sie auch auftaucht. Natürlich ist sie unbeholfen und naiv, weil sie ja ein Mensch ist, aber oft hätte ich mir gewünscht das sie mehr hinterfragt und nicht alles hinnimmt.Zu den vielen anderen Charakteren kann und will ich eigentlich gar nichts schreiben, weil das meiner Meinung nach zu viel verraten würde.
Ich muss aber ehrlich zugeben, hier wurde im ersten Teil schon mit zu vielen Charakteren und Namen um sich geworfen, ich kam stellenweise gar nicht mehr mit, wer eigentlich wer ist.Und so ging es mir nicht nur mit dem Namen, sondern auch mit der Geschichte. Es gibt sehr viele Stellen die für mich persönlich sehr verwirrend waren und mich in Lesefluss gestört haben. Da gab es einfach so Sprünge, bei denen ich nicht mit kam.
Außerdem wirkt mir die ganze Unterwasserwelt zu menschlich, die Meerjungfrauen und –männer leben in Häuser und haben die gleichen Einrichtungen wie Menschen. Hier hätte ich mir persönlich etwas mehr Kreativität gewünscht.

Im Moment bin ich mir ehrlich gesagt unsicher ob ich zum nächsten Band greifen werde, da die Unterwasserwelt einfach nichts meins ist. Aber ich hoffe auf andere Geschichten von Valentina Fast.

Fazit:

Es tut mir wirklich leid für die Autorin, weil ich ihre Bücher wie gesagt echt gerne lese. Aber mit diesem kam ich leider gar nicht zu recht. Das Unterwasser Setting ist einfach nicht meines und mit Adella wurde ich auch nicht warm. Deswegen vergebe ich hier 2 Sterne.


Die „MeeresWeltenSaga“ Reihe

Band 1: Unter dem ewigen Eis der Arktis
Band 2: noch nicht bekannt

Street Love. Für immer die deine von Laini Otis

 

Verlag: Impress
Seitenzahl: 454
Erscheinungsdatum: 3. März 2017
Bewertung: 5 Sterne plus / Top Bewertung

Kurzbeschreibung:

Als Nika Sky zum ersten Mal begegnet, lebt sie auf der Straße. Skys Job ist es, Jugendlichen eine neue Zukunft zu ermöglichen, aber Nika ist kein Mädchen, das sich einfach so retten lässt. Sie hat schon in genug Heimen gelebt, um zu wissen, dass sie alleine besser dasteht. Und sie ist schon genug Sozialhelfern begegnet, um ihnen nicht zu vertrauen. Dass Sky sie dennoch zu einem Platz in seinem Jugendprogramm überreden kann, liegt ganz sicher nicht an seinem faszinierenden Beschützerinstinkt oder seinem guten Aussehen. Denn Nika braucht niemanden und schon gar nicht jemanden wie Sky. Nur leider ist es für all die guten Vorsätze schon zu spät…

Meine Meinung:

Nika ist schon vor ein paar Jahren aus dem Heim abgehauen, seitdem schlägt sie sich auf der Straße durch. Doch dann wird sie eines Abends überfallen und von einem gutaussehenden jungen Mann gerettet.
Sky und seine Kollegen können Nika schließlich überzeugen bei C.H.A.N.C.E zu bleiben, einer Organisation die sich um Straßenkinder kümmert. Doch Nika fällt es nicht gerade leicht sich einzuordnen, das liegt nicht zuletzt an Sky der sie immer wieder bevormundet und beschützen will. Dabei fühlt sie sich in Skys Nähe immer wohler und entwickelt Gefühle. Doch Nika verbietet sich diese, da Sky ihr Chef ist und somit für sie tabu.

Erst einmal WOW – diese Geschichte hat mich wirklich umgehauen, mitgerissen und berührt.

Nika wurde nach dem Tod ihrer Mutter ins Heim gesteckt, dort fühlte sie sich aber nicht wohl und haute schließlich ab. Seitdem verbringt sie die Zeit auf der Straße und schlägt sich gerade so durch.
Doch mit Skys Auftauchen gerät ihr Leben gehörige durcheinander, nicht nur das er sie in seiner Einrichtung haben will, auch sonst bringt er sie mächtig durcheinander.
Nika war mir gleich sehr sympathisch, sie hat einen interessanten Humor und auch sonst hat sie mir einfach super gefallen.

Sky ist undurchsichtig, man versteht nicht so richtig was er von Nika will. Allerdings merkt man recht schnell, dass er sehr eifersüchtig wird.
Sky möchte Nika beschützen und am liebsten auch ständig bevormunden, was sie allerdings nicht so mit macht, wie er will.
Doch auch wenn man Sky anfangs nicht wirklich versteht oder dahinter kommt, wie er tickt, im Laufe der Geschichte wächst er einem doch ans Herz.

Genauso wie die Nebencharaktere. Die Autorin hat es geschafft wunderbare Nebencharaktere zu erschaffen, die alle ihren Teil zur Geschichte beitragen und unglaublich wichtig sind.

Laini Otis hat es geschafft mich mit dieser Geschichte zu berühren, sie schafft es richtig die Gefühle rüber zu bringen. Man liest nicht nur von den Gefühlen, sondern man spürt sie zwischen den Zeilen. Das Knistern kommt bei mir als Leser einfach selber an.
Die Geschichte ist aus der Sicht von Nika geschrieben und die Autorin, schafft es wirklich wunderbar ihre Sicht, ihr Denken, Tun und Handeln darzustellen, so das ich richtig mit Nika mit fühlen, leiden und leben konnte. Ich freue mich jetzt schon auf weitere Werke der Autorin.

Fazit:

Diese Geschichte hat mich berührt, mitgenommen und gefesselt. Die Autorin hat wunderbare Haupt- und Nebencharaktere erschaffen, die die Geschichte mit Leben füllen. Deswegen vergebe ich hierfür die Top Bewertung / 5 Sterne plus